Die Kathedrale von Land aus betrachtet. | Foto: Tanja Rastätter

BNN-Entwickler über Notre Dame

Die alte Dame mit dem Brummschädel

Anzeige

Florent Zambon hat selbst 20 Jahre in Paris gelebt.  Seit dem Sommer 2018 ist er Entwickler für bnn.de bei den Badischen Neuesten Nachrichten und teilt seine Gedanken, wie auch andere Mitarbeiter zuvor. Die Kathedrale Notre Dame war für den 45-Jährigen „eine Art vertrautes Gesicht, das man ‚en passant‘ wahrnahm“. Dieses Gesicht änderte sich immer wieder. Mal feierlicher Anlass, mal eher wie eine alte Dame. Zambons Eindruck beim Brand der Kathedrale ähnelt dem vieler Franzosen: Wie wenn einem langsam der Arm ausgerissen wird.“

Wie für alle, die lange in Paris gelebt haben, nimmt die Kathedrale Notre Dame einen einzigartigen Platz in meinen Vorstellungen von Paris ein. Sie ist von einer Wichtigkeit, die sich anfühlt, als würde ein nahe stehender Mensch verschwinden oder als würde man die Gewalt über einen Arm oder ein Bein verlieren. Wie alle hatte ich am Montag den Eindruck, man würde mir langsam einen Arm ausreißen. Vom Flugzeug aus betrachtet oder als Tourist auf der Durchreise ist Notre Dame vor allem wegen seiner überbordenden Präsenz in der globalisierten Populärkultur in Form von harmlosen Liebesgeschichten, süßlichen Musikkomödien oder Videospielen bekannt. Aber auch ganz einfach als monumentale Ikone, die rein geografisch das Zentrum einer Hauptstadt markiert und mehr noch als jede andere Stadt als Mittelpunkt des ganzen Landes gelten möchte. Die Touristen finden sich, nachdem sie aus dem Flugzeug katapultiert wurden, auf dem Platz vor Notre Dame wieder und stehen exakt in der Mitte des geografischen Ziels, aber für die „kleinen“ Franzosen, die wie ich nicht in Paris leben, ist der Abstand weniger groß: Die Entfernungen sind in Kilometern angegeben, aber nicht mit Bezug auf Paris, sondern mit Bezug auf „Paris Notre Dame“. Als Kind habe ich  25 Kilometer von „Paris Notre Dame“ entfernt gelebt – danach, im Laufe mehrerer Umzüge, im Umkreis von fünf bis sechs Kilometern.

Ich schaute die japanischen Touristen länger an als das Gebäude

Mit Notre Dame kann also jeder Pariser seine eigene „Psycho“-Landkarte erstellen. Und diese „Psychogeografie“ ist sehr plastisch: Je nachdem, ob man Kind oder Erwachsener ist, ob man sich mit dem Bus oder mit dem Fahrrad fortbewegt. Ich erinnere mich, wie ich einmal mit der Schule zu Notre Dame de Paris fuhr, auf dem Kirchplatz saß, mein Sandwich aß und die japanischen Touristen länger anschaute als das Gebäude, das mir wenig mehr sagte als all die anderen Kulturorte, an die wir uns per Bus begaben. In Frankreich schleppt man die Kinder im Bus zu den Sehenswürdigkeiten und verlangt, dass sie Victor Hugo lesen. Dennoch ist von diesen – nicht wirklich wahrgenommenen – Begegnungen etwas hängen geblieben, da es der Schatten der alten Kathedrale und ihres obligatorischen Literaten geschafft haben, reale Gestalt anzunehmen. Seit ich erwachsen bin und tatsächlich Victor Hugo und andere Bücher zur Geschichte von Paris gelesen habe.

Gedanken an „Notre Dame de Paris“

„Notre Dame de Paris“ ist ein Roman, der sich von dem Gebäude nicht mehr trennen lässt, ob man das will oder nicht, denn dank des Romans hat jetzt alle Welt eine Art „Hugoische“ Vorstellung von Mittelalter im  Gedächtnis. Und wie alle war auch ich eine Weile von dieser Geschichte in Bann gezogen. Bei den tausenden Malen, die ich an dem Bau vorbeigeradelt bin, wenn ich zur Uni oder zur Arbeit fuhr oder von dort kam…jedes Mal, wenn ich vorbeikam, kam mir unweigerlich ein kurzer Gedanke an den Roman. Ein echter „en-passant-Gedanke“ also.

In der Nacht war das ein feierliches Antlitz

Ich kann mich nicht erinnern, jemals gesagt zu haben „Heute gehe ich in Notre Dame“, es hat sich dort auch niemals jemand mit mir verabredet, denn, sehen Sie, es gibt dort zu viele Touristen. Notre Dame war also eine Art vertrautes Gesicht, das man „en passant“ wahrnahm und dessen Miene sich immer wieder änderte. In der Nacht, wenn man mit leichter Schlagseite nach Hause radelte, war das ein feierliches Antlitz, während es am Tag mit dem ganzen Dauerstau und Stress wie das Gesicht einer alten Dame mit Brummschädel aussah, mal grau, mal weiß, je nach dem Stand der Bewölkung oder der Restaurierungsarbeiten. Übrigens wurde mir eines Tages der Zustand meiner Lungen bewusst, als mir klar wurde, wie schwarz die Steine an der oberen Fassade waren, verglichen mit der unteren Partie, wo man gerade die Reinigungsarbeiten beendet hatte.

Man denkt an einen nahen Verwandten

Sonntags kann es auch sein, dass ich sie „von hinten“ sehe, das heißt, wenn ich auf der „Ile Saint Louis“ spazieren gehe oder noch weiter entfernt über den Pont de Sully gehe, dort, wo Jack Lang, der ewige Kulturminister, die hoch aufsteigenden Flammen live fürs Fernsehen beschrieb. Gleichzeitig stellte ich mir vor, wie der aktuelle Kulturminister seine Antworten auf einige Fragen vorbereitet – in Bezug auf ein Nationaldenkmal, das zwei Kriege und eine Revolution überlebt hat und nun plötzlich wegen eines Funkens in Rauch aufgehen soll? Und wieder denkt man an einen nahen Verwandten, der auf einem Stück Seife ausrutscht und stirbt, nachdem er zuvor mehrere Male den Mount Everest bestiegen hat. Das ist total traurig. Ich bedaure auf jeden Fall, diese alte Bekannte nicht öfter von hinten betrachtet zu haben, denn ich habe den Eindruck, dass Jahrzehnte nötig sein werden, bis sie ihr Rückgrat wiederhat.

Aus dem Französischen von Michael Hübl

 

 

Original -Text von Florent Zambon
Comme pour tous ceux qui ont vécu longtemps à Paris, la cathédrale Notre Dame occupe forcément une place singulière dans mes représentations de Paris, ce genre d’importance qui se révèle lorsqu’un proche disparaît ou, j’imagine, lorsqu’on perd l’usage d’un bras ou d’une jambe. Comme tous le monde hier j’avais l’impression qu’on m’arrachait lentement un bras. Vu d’avion ou comme un touriste de passage, Notre Dame est d’abord significative par ses débordements dans la culture populaire mondialisée, sous forme de bluettes, comédies musicales sucrées ou jeux vidéos, mais aussi tout simplement comme le monument iconique qui signifie de manière géographique le centre d’une capitale qui, plus encore que n’importe quelle autre ville, se veut comme le centre du pays. Les touristes se voient donc parachutés depuis leur avion sur le Parvis de Notre Dame pile au centre de la cible géographique mais pour les petits français qui ne sont pas nés à Paris comme moi, ce n’est pas si différent : les distances sont exprimées en nombre de kilomètres non pas par rapport à Paris mais par rapport à “Paris Notre Dame”. Enfant j’ai donc habité à 25 kilomètres de “Paris Notre Dame” et par la suite au fil des déménagements dans un rayon allant de 5 à 6 kilomètres.
Avec Notre Dame chaque parisien peut donc faire sa propre psychogéographie. Et la “psychogéographie” est très plastique selon qu’on est un enfant ou un adulte, qu’on se promène en bus ou bien à vélo. Je me souviens d’être allé à Notre Dame de Paris avec l’école et d’avoir mangé mon sandwich sur le parvis en regardant davantage les touristes japonais que le monument, lequel ne me disait rien de plus que les autres lieux culturels auxquels nous nous rendions en bus. En France on traine de force les enfants en bus pour voir les merveilles et on leur tord volontiers le bras pour qu’ils lisent Victor Hugo. Il en est resté quelque chose cependant, de ces rendez vous manqués, car l’ombre de la vieille cathédrale et son écrivain obligatoire ont finis par prendre une réelle existence lorsque j’ai atteint l’âge adulte et je l’ai lu effectivement Victor Hugo, puis des livres moins allumés sur l’histoire de Paris. Notre Dame de Paris est un roman devenu indissociable de l’édifice, qu’on le veuille ou non, car tout le monde a maintenant en mémoire une sorte d’idée Hugolienne du Moyen Age grâce à ce roman. Alors comme tout le monde j’ai été un moment étonné aussi par cette histoire et forcément, les milliers de fois où je suis passé à vélo devant l’édifice, en allant ou en revenant de la fac, ou du travail, j’ai forcément eu une petite pensée. Une pensée “en passant” donc. Je ne me souviens pas de m’être jamais dit “aujourd’hui je vais aller à Notre Dame”, ni que quiconque ne m’y ait jamais donné rendez vous car il y a trop de touristes, voyez vous. Notre Dame c’était donc une sorte de visage familier aperçu “en passant” dont la mine était sujette à variations. Au milieu de la nuit, à vélo, en rentrant avec un coup dans le nez, c’était un visage de fête et dans la journée au milieu des embouteillages et du stress une vieille dame avec une gueule de bois, alternant entre le gris et le blanc selon l’état du ciel ou des restaurations. J’ai d’ailleurs compris un jour l’état de mes poumons de cycliste en constatant le noircissement des pierres de la façade du haut du chantier qui avait à peine terminé de nettoyer la partie basse.
Le dimanche il se pouvait aussi que je la voie “de dos” c’est à dire en se promenant du côté de l’Ile Saint Louis ou alors de plus loin en passant sur le Pont de Sully, lieu d’où, Jack Lang, qui a été nommé Ministre de Culture pour toujours, décrivait hier la hauteur des flammes en direct à la télévision. Au même moment j’imaginais l’actuel ministre de la Culture préparant ses réponses à quelques questions sur le thème d’un monument national qui auraient survécu à deux guerres, une révolution et soudain serait parti en fumées en raison d’une étincelle ? Là encore on pense à un proche qui serait mort d’avoir glissé sur une savonnette après avoir gravi plusieurs fois l’Everest. C’est tellement idiot. Je regrette en tout cas de ne l’avoir pas plus fréquentée de dos, cette vieille connaissance, car j’ai l’impression que cette perspective demandera maintenant des dizaines d’années avant qu’on lui rende sa colonne vertébrale.