Beliebteste Vornamen
Der Ablauf der Cheese Challenge ist schnell erklärt: Es gilt, einem Baby eine Scheibe Käse ins Gesicht zu werfen und das Ganze nach Möglichkeit zu filmen. Nicht jeder kann darüber lachen.

Verrückte Challenges im Netz

Die #cheesechallenge: Warum Menschen Kindern Käse ins Gesicht werfen

Anzeige

Wenn es im Internet an einer Sache keinen Mangel gibt, dann sind das diverse „Challenges“, im Zuge derer Menschen eigenartige Dinge tun. Manchmal haben solche Challenges einen ernsthaften Hintergrund – wie die „Ice Bucket Challenge“, die im Sommer 2014 auf die unheilbare Nervenkrankheit ALS aufmerksam machte. Oft sucht man den größeren Sinn hinter einer Challenge jedoch vergeblich. Dies ist offenbar auch bei der „Cheese Challenge“ der Fall, die aktuell in den sozialen Netzwerken für Furore sorgt.

Der Ablauf der Cheese Challenge ist schnell erklärt: Es gilt, einem Baby eine Scheibe Käse ins Gesicht zu werfen und das Ganze nach Möglichkeit zu filmen. Den Stein ins Rollen brachte ein Twitter-User namens @unclehxlmes, der ein Video auf Twitter teilte, auf dem er seinen kleinen Bruder – angeblich – mit Käse bewirft. Wie sich kurze Zeit später herausstellte, stammte der Videoclip jedoch gar nicht von dem User, sondern er hatte ihn bei Facebook geklaut. „unclehxlmes“ löschte das Video daraufhin auf Twitter, aber zu diesem Zeitpunkt hatte die „Cheese Challenge“ längst Fahrt aufgenommen.

„Cheese Challenge“ verbreitet sich rasant

Lang dauerte es nicht, da kursierten schon die ersten Cheese-Challenge-Varianten im Netz. Außer Babys wurden nun auch Haustiere, Freunde, Ehepartner oder Arbeitskollegen Opfer der Käse-Attacke.

 

Käseschlacht im Netz sorgt auch für Kritik

Nicht jeder kann allerdings über das Käse-Werfen im Netz lachen. Auf Twitter sind längst auch kritische Stimmen laut geworden, die Eltern Verantwortungslosigkeit und Respektlosigkeit vorwerfen. Viele prangern auch an, dass bei der „Cheese Challenge“ die Persönlichkeitsrechte der Kinder verletzt würden. Wieder andere sind einfach nur genervt. 

Manche Twitter-User haben auch einen kreativen Weg gefunden, um der „Cheese Challenge“ eine Absage zu erteilen.

Unabhängig davon, was man von der „Cheese Challenge“ halten mag, eines haben alle „Challenges“ immerhin gemein: In der Regel verebben sie mindestens ebenso schnell, wie sie gekommen sind. Das dürfte auch für die „Cheese Challenge“ gelten.