Thomas Mack, Ronald Pofalla (Infrastruktur-Vorstand Deutsche Bahn) , Roland Mack, EU-Kommissar Günther Oettinger und Thorsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Baden-Württemberg); von links
Thomas Mack, Ronald Pofalla (Infrastruktur-Vorstand Deutsche Bahn) , Roland Mack, EU-Kommissar Günther Oettinger und Thorsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Baden-Württemberg); von links | Foto: Europa-Park

Gesprächsfortsetzung im Herbst

Europa-Park: Kommt ICE-Halt in Ringsheim?

Anzeige

Lange hat es gedauert, doch nun scheint Bewegung in die Sache zu kommen: Die Bahn hat dem Europa-Park Unterstützung zugesagt, was einen ICE-Halt in Ringsheim angeht. Der Europa-Park schreibt in einer Mitteilung von einem Treffen mit Bahnvorstand Ronald Pofalla in der Konzernzentrale in Berlin.

Dies sei durch EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger vermittelt worden. Vorangegangen seien jahrelange Bemühungen um einen leistungsfähigen Bahnanschluss mit ICE-Halt in Ringsheim. „Alle reden vom Klimaschutz und wir kommen bei solch einem Umweltprojekt erster Klasse kein Stück weiter“, sagt Roland Mack, Geschäftsführer im Europa-Park.

Thema wird Chefsache

Nun aber neue Töne: Mack habe Pofalla darauf hingewiesen, dass in wissenschaftlichen Befragungen konstant rund 2,5 Millionen Gäste jährlich mit der Bahn zum Europa-Park anreisen wollten, also mit Hin- und Rückfahrt fünf Millionen Fahrten auslösen würden. In der Mitteilung heißt es: „Er werde das Thema zur Chefsache machen, betonte Pofalla, der gleichzeitig auf die Hindernisse bei der Infrastruktur im Rheingraben hinwies“.

Zuerst Ausbau des Schienennetzes Rheintal

Pofalla wird dabei wie folgt zitiert: „Wir wollen noch deutlich mehr Menschen in Deutschland befördern. Der Europa-Park spielt dabei eine wichtige Rolle.“ Allerdings gelte es zuerst, das Schienennetz im Rheintal auszubauen, vorher sei ein ICE-Halt in Ringsheim nicht möglich.

Kommen Elektrobusse als Übergangslösung?

Ein weiteres Treffen im Herbst soll im Europa-Park stattfinden. Dabei soll nach Übergangslösungen mit Anschlüssen von den Bahnhöfen Offenburg und Freiburg gesucht werden. Auch Varianten mit hochmodernen attraktiven Elektrobussen seien im Gespräch.
BNN