Gian Franco Kasper
Gian Franco Kasper. | Foto: Michael Kappeler

Are

FIS-Präsident Kasper: Zukunft entscheidet sich in Are

Anzeige

Die Zukunft der Kombination bei Ski-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen entscheidet sich in Are. «Wir führen die große Diskussion, ob die alpine Kombination bei Großereignissen durch den Parallelslalom ersetzt werden soll. Das werden wir in Are entscheiden», sagte der Präsident des Skiweltverbands FIS, Gian Franco Kasper, in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der «Stuttgarter Zeitung» und der «Stuttgarter Nachrichten».

In den vergangenen Monaten hatte sich die FIS relativ klar positioniert und diesen Austausch angestrebt. Im Oktober hatte FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis eine entsprechende Entscheidung noch in 2018 angekündigt. Zuletzt häufte sich aber die Kritik an den Plänen und dem unklaren Reglement bei den Parallel-Wettbewerben. Wie es mit den beiden Disziplinen weitergeht, ist offener denn je.

Bei den Weltmeisterschaften in Are fahren die Damen die Kombinations-Weltmeisterin am Freitag aus, bei den Herren steht die Entscheidung am Montag im Wettkampfkalender. Sieger einer Kombination ist, wer nach einer Abfahrt oder einem Super-G und einem Slalom die insgesamt beste Zeit hat. (dpa/lsw)