Fridays for Future
"Wir sind enttäuscht von den Grünen, denn auch ihr Klimaprogramm reicht nicht aus", sagte Nisha Toussaint-Teachout, die Sprecherin der Bewegung. | Foto: Lennart Stock/Archivbild

Nicht mutig genug

Fridays for Future kritisiert Klimapolitik der Grünen

Anzeige

Die Klimabewegung Fridays for Future hat die Grünen für ihre Klimapolitik kritisiert. „Wir sind enttäuscht von den Grünen, denn auch ihr Klimaprogramm reicht nicht aus“, sagte Nisha Toussaint-Teachout, die Sprecherin der Bewegung, am Freitag in Stuttgart. Sie warf der Partei vor, nicht mutig genug zu sein.

Zum Ende der Sommerferien hat Fridays for Future am Freitag ihren Schulstreik mit einer Kundgebung auf dem Stuttgarter Schlossplatz fortgesetzt. Eine Rednerin der Bewegung formulierte die Kritik an den Grünen auf der Veranstaltung noch drastischer: Das Klimaprogramm der Grünen sei „scheiße“ und die Partei komme im Zusammenhang mit Fridays for Future viel zu gut weg, sagte die junge Frau.

Mehr zum Thema: „Fridays for Future“ in Karlsruhe: Protest auf zwei Rädern

Um darauf aufmerksam zu machen, plane die Bewegung für Ende der kommenden Woche eine Aktion in Sindelfingen. Dort laden die Grünen am Wochenende zum zweitägigen Landesparteitag ein.

Mehr zum Thema: „Fridays for Future“ geht in Pforzheim in den Sitzstreik

100 Demonstranten in Stuttgart

An der Stuttgarter Kundgebung nahmen nach Schätzungen etwa 100 Demonstranten teil, darunter viele Erwachsene. Auch Scientists for Future, ein Zusammenschluss von Wissenschaftlern, war mit einem eigenen Transparent vertreten. Die Redner riefen Angehörige aller Generationen zum globalen Klimastreik am kommenden Freitag (20.9.) auf.

Mehr zum Thema: Fridays for Future: Ministerin warnt vor Konsequenzen für Schüler

dpa/lsw