Ed Sheeran am Hockenheimring
Die zwei Ed Sheeran-Konzerte am Hockenheimring sind die größten Konzerte in diesem Jahr im Südwesten. | Foto: Ricardo Rubio/Europa Press/dpa

100 000 begeisterte Fans

Ed Sheeran rockt den Hockenheimring

Anzeige

Als Ed Sheeran auf die Bühne springt, strahlt am Abendhimmel über dem Hockenheimring plötzlich ein riesiger Regenbogen. Dann legt der britische Superstar auch schon mit „Castle On the Hill“ los. Ein Mann, eine Gitarre, 100.000 Fans.

Auf der riesigen LED-Leinwand zieht eine dunkle Wolkendecke auf. Am echten Himmel kämpft sich dagegen noch einmal die Sonne durch. „Hallo Hockenheim“, ruft der 28-jährige Sänger ins Mikro. Die Fans sind sofort da, ein paar Minuten später gibt‘s das erste Smartphone-Lichtermeer. Es wird nicht das letzte an diesem Abend sein. Selbst für einen Ed Sheeran eine neue Dimension: „Das ist die größte Show, die ich je gespielt habe“, sagt er und grinst: „Ihr seid einfach super. Danke!!“ Knapp zwei Stunden lang revanchiert er sich, dann ist um kurz vor 23 Uhr erstmal Schluss. An diesem Sonntag rockt der Mega-Star aber noch einmal den Hockenheimring. Dann sollten die Fans Sonnenbrille und Mütze statt einer Regenjacke einpacken. Denn es gibt rund 30 Grad und auf dem Open-Air-Gelände keinen Schattenplatz. Die zwei Konzerte am Samstag und Sonntag mit insgesamt rund 200 000 Zuhörern sind dieses Jahr die mit Abstand größten in Baden-Württemberg. „Diese Nacht werde ich nie vergessen“, verspricht Ed Sheeran gegen Ende seiner „Divide“-Show. Stefan und Ramona aus Singen am Bodensee stehen ganz vorne an der Bühne. „Ed ist einfach super“, findet die 27-Jährige, „er geht mit seiner Gitarre auf die Bühne – mehr braucht er nicht!“ 

Vor Ed Sheeran hatten Zara Larsson („Lush Life“) im Glitzer-Feder-Mini und James Bay („Hold Back The River“) die Fans in Hockenheim auf Betriebstemperatur gebracht. Gar nicht so einfach beim ständigen Nieselregen. Jan und Freundin Alina aus Karlsruhe lassen sich davon allerdings nicht die Laune verderben. „Das Vorprogramm hat ja auch einiges zu bieten“, meinen die beiden. 

Den kompletten Artikel zum größten Konzert des Jahres im Südwesten gibt‘s in unserer Montagsausgabe.