Bienen-Volksbegehren
Für die Bienen möchten sich Landesregierung und Naturschützer nun gezielt einsetzen. | Foto: dpa

Forderungen finden Gehör

Volksbegehren von „proBiene“ hat sich erledigt: Einigung zwischen Initiatoren und Politik

Anzeige

Es geht voran mit dem Artenschutz in Baden-Württemberg. Das Volksbegehren von „proBiene“ dürfte mit dem Donnerstagabend Geschichte sein. Die Initiatoren einigten sich mit Verbänden und Landesregierung aber auf einen gemeinsamen Gesetzesentwurf.

Das Bienen-Volksbegehren in Baden-Württemberg ist ad acta gelegt. Die Initiatoren haben sich mit der Landesregierung auf ein Eckpunkte-Papier geeinigt. Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) und Agrarminister Peter Hauk (CDU) wollen sich am frühen Abend zur Einigung auf einen Gesetzesentwurf äußern.

Auch interessant: Kretschmann kritisiert Volksbegehren: „Geht so auf keinen Fall“

„proBiene“ hatte das Volksbegehren ins Leben gerufen – es stieß allerdings bald auf starke Kritik der Landesregierung, auch von Landwirten und Imkern. Nach drei Gesprächsrunden stimmten nun am frühen Donnerstagabend unter anderem der Landesbauernverband, der Naturschutzbund und der Bund für Umwelt und Naturschutz dem gemeinsamen Papier zu.