Schild gegen Lehrermangel
«Wegen Lehrermangel geschlossen» steht anlässlich eines Aktionstages am Tor zur Nikolaischule. | Foto: Hendrik Schmidt/Achiv

Montag beginnt Schuljahr

GEW: Landesregierung muss mehr gegen Lehrermangel tun

Anzeige

Stuttgart (dpa/lsw) – Die Landesregierung muss nach Ansicht der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) deutlich mehr gegen den Lehrermangel und Unterrichtsausfall im Südwesten tun. Die Landesvorsitzende Doro Moritz erinnerte am Mittwoch in Stuttgart daran, dass allein an den rund 2.400 Grundschulen etwa 500 Stellen unbesetzt geblieben seien. Insgesamt sind nach den Zahlen der GEW (Stand: Juli) rund 1.500 Stellen an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen im Südwesten noch frei gewesen, weil keine Lehrer für die Stellen gewonnen werden konnten. «Das ist ein beträchtlicher Mangel», sagte Moritz.

Am Montag beginnt für rund 1,5 Millionen Kinder das neue Schuljahr. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will an diesem Donnerstag ihre Zahlen dazu bekanntgeben, wie viele der etwa 5.500 zu besetzenden Stellen in den Schulen wirklich vakant bleiben.