Die Hobby-Pilzforscherin Ditte Bandini aus Heidelberg hat gerade eine neue Art aus der Gattung der Risspilze entdeckt. (Symbolbild) | Foto: dpa

In besonderer Grube

Hobby-Pilzforscherin findet neue Pilzart bei Heidelberg

Anzeige

Die Vielfalt der Arten nimmt generell ab, aber ab und zu werden auch neue gefunden: Die Hobby-Pilzforscherin Ditte Bandini aus Heidelberg hat gerade eine neue Art aus der Gattung der Risspilze entdeckt.

Auf Entdeckungstour im Gebiet der Sandgrube Mauer bei Heidelberg habe sie den bis zu fünf Zentimeter hohen Lamellenpilz mit hellbrauner Kappe gefunden, teilte Bandini mit. Zuvor hatte die „Rhein-Neckar-Zeitung“ darüber berichtet.

Den Heidelberg-Risspilz hat die Pilzexpertin „Inocybe heidelbergensis“ genannt. Der Fundort ist dieselbe Sandgrube, in der 1907 der erste bekannte Unterkieferknochen des „Homo heidelbergensis“ entdeckt wurde.

Giftig oder nicht?

Nach Bandinis Worten ist der „wunderschöne“ Heidelberg-Risspliz die 14. von ihr entdeckte neue Art. Ob der Neuzugang, wie die meisten Exemplare der Gattung, giftig ist, sei noch unklar. Insgesamt haben die promovierte Indologin und ihr Teamkollege 450 Arten gesammelt. Die 62-Jährige schreibt nach eigenen Angaben ein Buch über Risspilze.

dpa/ lsw