Blick auf den Plan mit Mini-Robotern: Wie auf dem Gelände des efeu Campus, dem Gelände der ehemaligen Dragonerkaserne Bruchsal, einmal autonome Güterfahrzeuge verkehren, schauten sich an: Von links Abgeordneter Danyal Bayaz, RoboterbauerTim Waibel, Cem Özdemir, Hartmut Ayrle und Thomas Anderer, beide vom Hubwerk01.
Blick auf den Plan mit Mini-Robotern: Wie auf dem Gelände des efeu Campus, dem Gelände der ehemaligen Dragonerkaserne Bruchsal, einmal autonome Güterfahrzeuge verkehren, schauten sich an: Von links Abgeordneter Danyal Bayaz, RoboterbauerTim Waibel, Cem Özdemir, Hartmut Ayrle und Thomas Anderer, beide vom efeu-Campus. | Foto: Heintzen

Politik

Cem Özdemir besucht Bruchsal

Anzeige

Fahrzeug-Roboter, die auf dem Gelände der ehemaligen Dragonerkaserne verkehren und den heutigen efeu Campus zu einem Modellgebiet für die kleine Güterlogistik machen; das Car-Sharing mit Elektromobilen über Flinkster im Raum Bruchsal; oder auch der schon patentierte TruckTower der Bruchsaler Firma Abona: Es gibt viele Projekte, die dem Grünen-Bundestagsabgeordenten Cem Özdemir in Bruchsal zu seinem aktuellen Fachgebiet vorgestellt werden konnte.

Bruchsaler Ideen für die Verkehrszukunft

Der prominente Politiker ist Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Deutschen Bundestag. Und beackert dabei einen weites Feld von aktuellen Problemen auf Straßen und Schienen sowie gedankliche Fahrten in eine andere Verkehrszukunft.

Auch interessant: Bruchsaler Minipartikel bald in Millionen von Smartphones

Zum Hubwerk01 auf dem Gelände des Triwo-Parks Bruchsal war Özdemir mit der Deutschen Bahn angereist – und kam erst mit Verspätung an. Danyal Bayaz, der Grüne-Abgeordnete für die Region, hatte seinen Parteifreund ins Innovationslabor für den Mittelstand geholt.

Beeindruckt vom TruckTower

Özdemir benötigte keine eigene Redezeit für bekannte Grundsatzpositionen. Er hörte lieber aufmerksam zu und stellte nur Zwischenfragen. „Gibt es so etwas schon in anderen Ländern?“, wollte er von Michael Alber wissen. Der Geschäftsführer von „Abona“ stellte das revolutionäre Konzept für LKW-Stellplätze vor: Eine Hochgarage mit angeschlossenem Motel in anspruchsvoller Containerform. Die Not an Stellplätzen an der Autobahn oder in Gewerbegebieten würde durch den „TruckTower“ gemindert.

Wo heute auf 4.000 Quadratmetern ebenerdig 22 Stellplätze vorhanden sind, hätten einmal 77 Laster Platz und die Fahrer könnten in 88 Zimmern ausruhen oder übernachten. Die alten Baulösungen für mehr Parkplätze berücksichtigen gerade nicht die Bedürfnisse der Fahrer und manche gesetzlichen Vorschriften. „Beeindruckend“, kommentiert Özdemir.

Auch interessant: Arbeitsbelastung von Bundestagsabgeordneten: 70-Stunden-Wochen sind keine Seltenheit

Roboter bringen Pakete und holen Müll

Das Bruchsaler Leuchtturmprojekt efeu Campus wurde dem Mann aus Bad Urach per überdimensionalem Lageplan plus Legorobotern nahegebracht. Tim Waibel von der Schüler- und Studentengruppe Cassapeia demonstrierten mit ihren Fahrzeugen, wie auf dem Campus Pakete vom Microdepot in autonomen Elektrofahrzeugen in die Haushalte geliefert werden, wo sie gleich noch volle Mülleimer aufnehmen könnten – ganz ohne Fahrer. Die Fahrzeugbasis kommt von der SEW, die in ihren Werken ähnliche Roboter einsetzt. Doch wird solch autonomes Fahren in Wohngebieten erlaubt? Dafür benötige man eine gesetzliche Grundlage machten Thomas Anderer und Hartmut Ayrle klar dem Gast klar.

Stefan Huber von der Wirtschaftsförderung für den Raum Bruchsal gab einen Überblick zum boomenden Innovationsgebiet zwischen Rhein-Neckar und Karlsruhe. Außerdem stellte er Start-Up Unternehmen im Hubwerk 01 vor. Von der Insektenzucht „Alpha-Protein“ bis zum „RoomPriceGenie“ für die Preisgestaltung von kleinen Hotels.