Erhobene Daumen und breites Lächeln: Karlsruhe ist jetzt Unesco-Stadt der Medienkunst. Auf der Pressekonferenz im ZKM herrschte entsprechend große Freude. | Foto: Sandbiller

Einzige Stadt in Deutschland

Karlsruhe ist jetzt Unesco-Stadt der Medienkunst

Anzeige

Karlsruhe wird als Stadt der Medienkunst in das Unesco-Netzwerk der kreativen Städte aufgenommen. Die Organisation mit Sitz in Paris bestimmte 66 Städte als Neumitglieder – neben Karlsruhe auch das französische Metz als Musikstadt, das italienische Bergamo als Stadt der Gastronomie und Potsdam als Filmstadt. Die Entscheidung sorgte in Karlsruhe für Freude, aber auch für etwas Überraschung.

Die Entscheidung sei „deutlich früher als erwartet“ gefallen, sagte Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz im ZKM am frühen Mittwochabend. Das weltweit renommierte Zentrum für Kunst und Medien hatte als Leuchtturm in Sachen Medienkunst bei der Bewerbung eine gewichtige Rolle gespielt.

Mehr zum Thema: Alles dreht sich um Peter Weibel – große Schau im ZKM

Insgesamt hatten sich 40 Karlsruher Kulturinstitutionen für die Bewerbung zusammengetan. Der Bewerbungsprozess hatte rund ein Jahr gedauert. Mit einer Entscheidung war eigentlich frühestens Mitte November gerechnet worden.

Das 2004 gegründete Unesco-Netzwerk umfasst mit den beschlossenen Neuaufnahmen 246 Städte in der ganzen Welt. Die Mitglieder verpflichten sich, Kultur ins Zentrum ihrer Entwicklungsstrategien zu stellen und Erfahrungen auszutauschen.

Aus Deutschland sind bereits Hannover (Musik), Heidelberg (Literatur), Mannheim (Musik) und Berlin (Design) beteiligt. Karlsruhe ist deutschlandweit die einzige Stadt, deren Engagement für Medienkunst mit dem Titel gewürdigt wird. Weltweit gibt es 17 solcher Städte.

Mehr zum Thema: BNN-Multimediaprojekt: Die Datendämmerung

Glücklich über die Aufnahme in das Unesco-Netzwerk zeigte sich auch Martin Wacker, Geschäftsführer der Karlsruhe Marketing und Event GmbH. „Wir freuen uns, dass wir mit den Schlosslichtspielen einen Beitrag zur erfolgreichen Bewerbung leisten konnten“, sagt er.

In fünf Spielzeiten habe man mit Medienkunst am Gründungsort der Stadt schon 1,7 Millionen Menschen erreicht. Das Team werde „mit dem ZKM den Schwung der Auszeichnung mit in die Vorbereitungen auf die kommenden Spielzeiten des Lichtkunstfestivals Schlosslichtspiele nehmen.“

Das ist ein bedeutender Tag für die Fächerstadt

Frank Mentrup, Karlsruher OB

„Das ist ein bedeutender Tag für die Fächerstadt“, sagte Oberbürgermeister Mentrup.  Die Unesco erkenne „die besonderen Potenziale Karlsruhes als Medienkunst- und Kreativstandort an“. Durch die Auszeichnung schärfe Karlsruhe sein Profil als ein führendes Zentrum der universellen Medienkunst, der Digitalwirtschaft und IT-Forschung.

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup. | Foto: Donecker

Mentrup verweist auf das jüngste Ranking der EU, das Karlsruhe als Nummer zwei der europäischen Städte bis 500.000 Einwohner bei Kultur und Kreativität einstuft. „Die Stadt gewinnt jetzt international noch mehr an Strahlkraft und Aufmerksamkeit.“ Zudem betonte er im ZKM: „Diese Auszeichnung ist auch ein Auftrag. Die Bewerbung war verbunden mit einem Vier-Jahres-Plan, an dessen Umsetzung wir nun gehen werden.“

ja/dpa/lsw