Silvester - Stuttgart
Feuerwerk wird in den nächtlichen Himmel über der Stadt abgefeuert. | Foto: Christoph Schmidt/dpa

In Karlsruhe teilweise

In diesen Städten in Baden-Württemberg gibt es im Jahr 2019 Böllerverbote

Anzeige

Trotz großer Verbotsbemühungen von Umweltschützern bleibt das Böllern zum kommenden Silvester in weiten Teilen Baden-Württembergs erlaubt. Bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den größeren Städten und Gemeinden gaben die meisten an, keine Böllerverbote zum Jahreswechsel zu verhängen. In Teilen der Karlsruher Innenstadt wird es ein Böllerverbot geben.

Auch in Stuttgart und Konstanz sollen in bestimmten Gebieten Verbote ausgesprochen werden.

Niemand will ganz verzichten

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hatte die Bundesregierung aufgefordert, Böllerverbote durch Gesetzesänderungen zu erleichtern und 98 deutsche Städte aufgefordert, das Böllern in den Innenstädten zu verbieten. Aus Gründen der Luftreinheit wollte keine der befragten Städte auf das Böllern verzichten. Im Gegenteil: Städte wie Heilbronn können unter anderem wegen geringer Feinstaubwerte kein Verbot aussprechen.

Karlsruhe will Familien schützen

In Karlsruhe gab die Stadt vor einer Woche bekannt, dass es in diesem Jahr in Teilen der Innenstadt ein Böllerverbot geben wird. Familien sollten an der Eiszeit am Schlossplatz feiern können, ohne dabei von Feuerwerkskörpern gestört zu werden, so ein Sprecher der Stadt. Welche Fläche das Verbot genau umfasst, ist noch unklar.

Am vergangenen Jahreswechsel bemerkte die Polizei auf dem Karlsruhe Schlossplatz mehrere Personen, die durch unsachgemäßen Umgang mit Raketen und Knallern auffielen.

Mehr zum Thema: Polizei zieht Fazit zur Silvesternacht

Der häufigste von Städten genannte Grund für Verbote und Verbotszonen waren Sicherheitsbedenken. Unter anderem in Stuttgart gibt es in der Innenstadt böllerfreie Zonen, die vor allem die Sicherheit zum Jahreswechsel erhöhen sollen. Andere Städte wie Freiburg, Mannheim, Heilbronn und Reutlingen verzichten fast völlig auf ein Verbot.