Das Logo der Universität Hohenheim
Das Logo der Universität Hohenheim. | Foto: Marijan Murat

Prototyp steht in Eningen

Landwirte sollen künftig Biokunststoffe aus Schilf fertigen

Anzeige

Forscher der Universität Hohenheim haben eine Anlage gebaut, die Schilf in Biokunststoffe umwandelt. «Unsere Vision ist, dass solche Bioraffinerien einmal auf landwirtschaftlichen Betrieben stehen», sagte Andrea Kruse, Leiterin des Fachgebiets Konversionstechnologien nachwachsender Rohstoffe, am Mittwoch.

Der Prototyp steht in Eningen (Kreis Reutlingen), wo die Universität eine Versuchsstation betreibt. Er verarbeitet Miscanthus, auch «China-Schilf» genannt, zu Basischemikalien, die beispielsweise der Herstellung von Verpackungen, Flaschen oder Strumpfhosen dienen, wie Ingenieur David Steinbach erklärte. Bisher seien solche Chemikalien aus Erdöl gewonnen worden.

Bau und Planung der Bioraffinerie haben ein Jahr gedauert und rund 500 000 Euro gekostet. Patentieren lassen kann sich die Universität die Anlage nicht, weil sie Kruse zufolge bestehende Verfahren nutzt. In anderen Fachbereichen gibt es nach ihren Angaben bereits Bioraffinerien.