Stuttgart

Lars Castellucci will für SPD-Vorsitz kandidieren

Anzeige

Trotz seiner Niederlage beim SPD-Basisvotum will Lars Castellucci beim Parteitag für den SPD-Vorsitz kandidieren. Nach seiner Interpretation hätten die SPD-Mitglieder die Entscheidung über den Vorsitz an den Landesparteitag delegiert, sagte Castellucci am Dienstagabend in Stuttgart. Castelluci hat die Mitgliederbefragung knapp verloren – SPD-Landeschefin Leni Breymaier hat sie gewonnen.

Allerdings hat Breymaier bereits angekündigt, nicht erneut für den Parteivorsitz antreten zu wollen, weil sich ein knappes Ergebnis bereits abzeichnete. Theoretisch möglich ist, dass beim Parteitag selbst noch ein weiterer Kandidat seine Bewerbung in den Ring wirft.

Wahlbeteiligung bei fast 53 Prozent

Befragt wurden rund 36 000 Mitglieder. Nach dem Endergebnis entfielen auf Breymaier 9176 Stimmen – das sind 48,46 Prozent. Castellucci kam auf 9137 Stimmen – das sind 48,25 Prozent. Es gab 623 Enthaltungen, das entspricht einem Anteil von 3,29 Prozent der gültigen Stimmen. Der SPD-Landesverband zählte die Stimmen dreimal aus. Entgegen früherer Angaben lag die Wahlbeteiligung bei fast 53 Prozent. Am Montag hatte es hingegen geheißen, es hätten sich rund 64 Prozent beteiligt. Die SPD erklärte die Differenz damit, dass die Post der Partei zunächst fälschlicherweise eine höhere Zahl der eingegangenen Briefe gemeldet habe. Dafür habe sich die Post entschuldigt. (dpa/lsw)