Leonie Charlotte von Hase, "Miss Germany 2020"
Miss Schleswig-Holstein, Leonie Charlotte von Hase, wird im Europa-Park zur «Miss Germany 2020» gekürt. | Foto: Patrick Seeger/dpa

Leonie Charlotte von Hase ist „Miss Germany“ – Schwarzwälderin in den Top 6

Anzeige

Die Online-Unternehmerin Leonie Charlotte von Hase aus Kiel ist die neue «Miss Germany». Die 35-Jährige setzte sich bei der Wahl am Samstagabend im Europa-Park in Rust bei Freiburg gegen 15 Konkurrentinnen durch. «Ich will Deutschland mit Eleganz, Würde, Ausstrahlung und Power repräsentieren», sagte sie nach der Wahl.

Von Hase war nach Angaben des Veranstalter die älteste Teilnehmerin des diesjährigen Wettbewerbs. Sie betreibt einen Internet-Shop für Vintage-Kleidung. Von Hase war im Dezember «Miss Schleswig-Holstein» geworden und hatte sich so für die deutschlandweite Wahl qualifiziert. Ihre Amtszeit als «Miss Germany» beträgt ein Jahr. Die aus dem Schwarzwald stammende Jessica Bisceglia kam Medienberichten zufolge in die Top sechs der Veranstaltung.

Siegerin ist die erste Mutter die Miss Germany wird

Laut den Organisatoren ist die 35-Jährige die älteste «Miss Germany» in der Geschichte des seit 93 Jahren laufenden Wettbewerbs. Zudem ist sie die erste Mutter, die den Titel trägt. Von Hase ist nach eigenen Angaben Mutter eines drei Jahre alten Sohnes. Geboren und aufgewachsen ist sie in Namibia. Seit fünf Jahren lebe sie in Kiel, wie sie sagte. Dort habe ihre Familie ihre Wurzeln. Sie hat, wie von dem Wettbewerb gefordert, die deutsche Staatsangehörigkeit.

Mehr zum Thema: Schwarzwälderin Jessica Bisceglia ist Miss Baden-Württemberg

Die 16 «Miss Germany»-Finalistinnen im Alter von 18 bis 35 Jahren präsentierten sich bei der Wahl einer Jury im Abendkleid und in Freizeitmode. Vize-Königin wurde die Studentin Lara Rúnarsson (22) aus Waldbüttelbrunn bei Würzburg in Bayern, Drittplatzierte die Studentin Michelle-Anastasia Masalis (23) aus Hamburg.

«Miss Germany» ist laut dem Veranstalter der älteste und bedeutendste Schönheitswettbewerb in Deutschland, es gibt ihn seit 1927.

dpa/lsw