Bahngleise
In den letzten Tagen hätten vermehrt Personen die Bahngleise zwischen Bruchsal und Bretten unbefugt überschritten, meldet die Deutsche Bahn. Symbolbild. | Foto: Swen Pförtner/Archiv

Lebensgefährliche Situationen

Mit dem Kinderwagen über die Gleise: Bahn warnt Fußgänger zwischen Bruchsal und Bretten

Anzeige

Wegen den Bauarbeiten an der Bahntrasse Mannheim – Stuttgart werden derzeit viele Züge über Bruchsal und Bretten umgeleitet. Auf den Gleisen dort haben Fußgänger zuletzt vermehrt brenzlige Situationen verursacht. Die Deutsche Bahn warnt daher ausdrücklich vor Querung der Gleise an nicht zugelassenen Stellen.

In einer Mitteilung der Deutschen Bahn ist von mehreren brenzligen Situationen die Rede, die sich in den letzten Tagen an der Bahnstrecke zwischen Bruchsal und Bretten ereignet hätten. Wegen der Bauarbeiten auf der Schnellfahrtrasse Mannheim-Stuttgart werden über Bruchsal und Bretten derzeit viele Züge umgeleitet. Entsprechend hoch ist das Aufkommen des Schienenverkehrs.

Zum Thema: Bahnstrecke zwischen Mannheim und Stuttgart wird dichtgemacht 

Mit Kinderwagen über die Gleise

Viele Fußgänger unterschätzen offenbar das Risiko, das damit einhergeht. Die Bahn habe in den letzten Tagen vermehrt beobachtet, dass Personen die Bahngleise an verschiedenen Stellen überschritten haben. Dabei seien auch Passanten mit Kinderwagen beobachtet worden.

Weiterlesen: Sanierung der Schnellfahrstrecke zwischen Mannheim und Stuttgart: Was Reisende jetzt wissen müssen

Die Deutsche Bahn weist eindrücklich darauf hin, dass ein Überqueren der Gleise an nicht zugelassenen Wegen und Stellen lebensgefährlich ist. Die Züge seien teils erst sehr spät wahrzunehmen. Der kilometerlange Bremsweg eines Zuges macht ein schnelles Anhalten unmöglich.

Verstoß kann Folgen haben

Das unbefugte Überschreiten der Gleise ist zudem eine Ordnungswidrigkeit. Müsse wegen der Gleisüberschreitung ein Triebfahrzeugführer eine Schnellbremsung einleiten, wird jemand verletzt oder kommt es zu einem Sachschaden, wird der Verursacher zusätzlich wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr strafrechtlich zur Verantwortung gezogen.

Zum Thema: Zumutung und Meisterstück: Was die Renovierung für einen Pendler und die Projektleiterin bedeutet

Auch Schadensersatzforderungen der Bahn und Regressforderungen von Reisenden können erhoben werden. Die Bundespolizei und die DB Sicherheit führen daher ab sofort verstärkte Kontrollen durch.

Die Bahn bittet, die vorgesehenen Fußgängerüberwege zur Querung der Bahnanlagen zu nutzen.

Beinahe tödlicher Unfall bei Philippsburg

Wie gefährlich die Querung von Gleisen an ungeeigneten Stellen sein kann, erfuhr unterdessen eine 53-jährige Frau bei Philippsburg.

Nahe des Bahnhofes überquerte sie die Zugstrecke. Ein sich nähernder Zug konnte nur durch eine Vollbremsung des Lokführers rechtzeitig zum Stehen kommen. Den Vorfall teilte die Bundespolizei am Freitag mit.

BNN/ots/pm