XXXLutz will in Deutschland Marktführer werden.

Wachstumskurs

Möbelhändler XXXLutz will Ikea überholen

Anzeige

Die österreichische Möbelkette XXXLutz will in Deutschland an Marktführer Ikea vorbeiziehen. «Wir wollen die Nummer eins im deutschen Möbelhandel werden», sagte Mitinhaber und Geschäftsführer Andreas Seifert der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Derzeit befinden sich den Angaben zufolge neue Möbelhäuser in Bayreuth, Gera, Hagen und Heidelberg in der Planung. Nachgedacht werde auch über Standorte in innerstädtischen Lagen. In Deutschland betreibt das Unternehmen laut «FAZ» 48 XXXLutz-Möbelhäuser und 41 Mömax-Mitnahmemärkte. Zudem wurde 2018 der Möbeldiscounter Poco übernommen.

Übernahme von Poco

Der schwedische Möbelriese Ikea hat bisher in seinem weltweit wichtigsten Markt Deutschland mit Abstand die Nase vorn. Aber der österreichische Konkurrent XXXLutz hat zur Verfolgungsjagd angesetzt – unter anderem mit der Komplettübernahme von Poco aus Bergkamen. Durch den Zusammenschluss der Nummer zwei mit der bisherigen Nummer sechs auf dem deutschen Möbelmarkt kann das Unternehmen in Deutschland damit näher an den Marktführer heranrücken.

Im hart umkämpften deutschen Möbelhandel schreite die Konzentration voran, schreibt die «FAZ» weiter. Der Branche machten im vergangenen Jahr sinkende Besucherzahlen und Umsatzeinbußen zu schaffen. Mit einem Umsatz von 4,2 Milliarden Euro habe die in elf Ländern tätige XXXLutz-Gruppe eigenen Angaben zufolge auf vergleichbarer Fläche ein knappes Plus erzielt.

(dpa)