Ärger mit Regenwürmern
Linien werden auf den Rasen aufgebracht. | Foto: Stefan Sauer/Archiv

Verband wünscht Bestandsschutz

Verbot von Kunstrasen-Granulat wäre eine Bedrohung für kleine Vereine

Anzeige

Das mögliche Verbot für Kunstrasen-Granulat hat auch bei Sportverbänden in Baden-Württemberg Sorgen ausgelöst. «Es ist ein Fass aufgemacht worden, und man hat die Reaktionen nicht bedacht», sagte der Präsident des Südbadischen Fußballverbands, Thomas Schmidt, der große Befürchtungen hat: «Die meisten kleinen Vereine müssten dann Konkurs anmelden.»

Beim KSC hat man gerade erst mittels einer Fananlage Geld für Trainingsplätze mit Kunstrasen gesammelt. Der neue Kunstrasenplatz soll die Arbeitsbedingungen im Nachwuchsbereich verbessern.

„Erhebliche Verunsicherung“ bei Vereinen

Eine genaue Zahl der in Baden-Württemberg betroffenen Plätzen lag vorerst nicht vor, generell soll es zwischen 600 und 800 Kunstrasenplätze geben. Der Vorschlag von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Vereinen eine Übergangsfrist von sechs Jahren einzuräumen, gehe nicht weit genug, sagte Schmidt. Er forderte einen Bestandsschutz für die vorgesehene Nutzungsdauer von rund 15 Jahren. Der Sprecher des Württembergischen Landessportbundes, Thomas Müller, berichtete von einer «erheblichen Verunsicherung» bei Vereinen: «Wir würden uns als Verband wünschen, dass die Debatte versachlicht wird.»

Regulierung durch die EU

Die Europäische Chemikalienagentur prüft derzeit die Auswirkungen von Mikroplastik. Im Fall der Kunstrasenplätze geht es konkret um das Auffüllen von Granulat. Am Ende der laufenden Konsultationen könnte ein Verbot des Nachfüllens durch die EU stehen und ein Umbau von möglicherweise tausenden Plätzen notwendig werden.

Über 6000 Plätze in Deutschland

«Das hätte erhebliche Konsequenzen. Wir hätten uns ein bisschen ein umsichtigeres Vorgehen von Seiten der Politik gewünscht», sagte der Geschäftsführer des Badischen Sportbunds Nord, Wolfgang Eitel, und warnte, der Spielbetrieb auf betroffenen Plätzen würde zum «Stillstand» kommen. In Deutschland gibt es laut Deutschem Fußball-Bund mehr als 6000 Kunstrasenplätze.