In der Vinothek können Besucher die Weine der Traube Tonbach auch weiterhin verkosten. Die Weine haben den Brand unbeschadet überstanden. | Foto: pr

36.000 Flaschen

Nach Feuer in der Traube Tonbach: Weine konnten gerettet werden

Anzeige

Die historische „Schwarzwaldstube“ der Traube Tonbach ist nur noch eine Ruine. Doch nach dem Unglück gibt es auch gute Nachrichten: Wertvolle Weine des renommierten Drei-Sterne-Restaurants konnten aus einem der Keller gerettet werden. 

Es hat um die zwölf Grad, es lagern tausende Flaschen, manche sind natürlich angestaubt. Viel mehr ist der Öffentlichkeit über die Weinkeller der Traube Tonbach nicht bekannt. Wie genau die Weine gelagert werden und wie teuer sie sind, soll weiter geheim bleiben, es handelt sich um Schätze.

Nach dem Großbrand und der Zerstörung der berühmten „Schwarzwaldstube“ stellt sich aber die Frage: Wurden die wertvollen Flaschen der Weinkeller beschädigt? 36.000 Weine lagern in den Kellern nach Angaben der Traube Tonbach. Es handelt sich um eines der renommiertesten Restaurants Deutschlands – und das setzt vor allem auf eine klassische Weinkarte.

Mehr zum Thema: Nach Brand der „Traube Tonbach“: Auch Hollywood-Star Nicolas Cage muss umplanen

„Die Flaschen wurden bereits umgelagert“

Zunächst herrschte am Dienstag ein unklares Bild von der Lage vor Ort. Ein Kriminaltechniker und ein Sachverständiger für Brandursachen wollten die Ruine betreten. „Es besteht weiterhin Einsturzgefahr“, sagte ein Polizeisprecher. Über ein vorläufiges Ergebnis konnte die Polizei bis zum späten Dienstagabend keine Auskunft geben. Die Verantwortlichen vor Ort hatten sich trotz des Millionenschadens bereits glücklich darüber gezeigt, dass kein Mensch zu Schaden kam.

Mehr zum Thema: Heiner Finkbeiner über den Wiederaufbau der „Schwarzwaldstube“

Zumindest einem der beiden Weinkeller hätte das Großfeuer aber zusetzen können. Doch eine Sprecherin des Hauses konnte am Dienstag gegenüber den BNN vermelden: „Die Flaschen sind unversehrt und wurden bereits umgelagert.“ Der andere Weinkeller sei vom Brand gar nicht betroffen gewesen. „Das sieht gut aus.“ Es sind nach dem Unglück in der Nacht zum Sonntag gute Nachrichten für die Traube Tonbach.

„Auf die Kollegen kommt viel Arbeit zu“

Die Ereignisse haben sich bis zum Sitz der Sommelier-Union Deutschland nach Köln herumgesprochen. Das Drei-Sterne-Restaurant aus Baiersbronn ist mit seinen Weinen ganz vorne dabei, sagt Verbandspräsident Peer Holm: „Was da an Wissen, Wert und Alter liegt, ist enorm. Das spielt in der Champions League mit.“ Nach dem Brand sagt er: „Auf die Kollegen vor Ort kommt viel Arbeit zu.“

Holm rät den Mitarbeitern um Sommelier Stephane Gass: „Man muss den Brand gegenüber den Gästen einfach ansprechen und darauf hinweisen, dass man guten und nicht verbrannten Wein anbietet.“ So könne man den Gästen den guten Wein selbst dann ausschenken, wenn das Etikett der Flasche in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Wein altert bei hohen Temperaturen schneller

Bei den teureren Flaschen der Restaurants, die zwischen 2.000 und 4.000 Euro kosten können, ist das Etikett für die Gäste besonders wichtig. Wird es beschädigt, kann der Wert enorm sinken.

Mehr zum Thema: So reagiert das Netz auf die Zerstörung der Schwarzwaldstube

Um die Weine perfekt zu lagern, sind zwölf bis 14 Grad Raumtemperatur nötig sowie eine Luftfeuchtigkeit um die 60 Grad. „Gleichbleibende Temperatur über Tag und Nacht ist das Wichtigste“, erklärt Holm. Auf Dauer reichen schon fünf Grad mehr, und der Wein altert schneller.

Trost von US-Filmstar Nicolas Cage

Eine kurzzeitige Hitze, die bei einem Feuer entstehen würde, könnte vor allem alte fragile Weine ungenießbar machen, die seit zehn oder 15 Jahren lagern. „Junge Weine kann man ersetzen – aber alte gereifte Weine sind eine Schatzkammer, da tut es richtig weh.“

Doch daran muss die Traube Tonbach wohl keinen Gedanken verschwenden. Zur Rettung der Weinflaschen gab es auch Trost von Nicolas Cage. Der US-Filmstar wollte seinen Geburtstag in der Schwarzwaldstube feiern, wie Hotel-Chef Heiner Finkbeiner dem SWR sagte. „Er hat mitbekommen, wie die Schwarzwaldstube abgebrannt ist und hat mich in den Arm genommen“, so Finkbeiner.