Teufelsberg-Hexe erschreckt das Publikum
Eine Teufelsberg-Hexe aus Neuweiler erschreckt das Publikum mit Konfetti. | Foto: Andreas Arnold/Archiv

99 Zugnummern

Gemeinsamer Umzug in Mannheim

Anzeige

Mannheim/Ludwigshafen/Mainz (dpa/lrs) – Tausende Karnevalisten haben am Sonntag den 67. gemeinsamen Fastnachtsumzug der rheinischen Schwesterstädte Mannheim und Ludwigshafen bejubelt. Bei kühlem Wetter säumten in Mannheim Schaulustige zum Beispiel als Clowns, Hexen oder Seeleute verkleidet die Straßen. Die närrische Karawane mit 99 Zugnummern und bunt kostümierten Teilnehmern aus Vereinen und Spielmannszügen schlängelte sich durchs Zentrum der Quadratestadt.

In Mainz zogen Garden trommelnd durch die Innenstadt, begleitet von «Helau»-Rufen. Im Stadtteil Finthen stand der «Zug der Lebensfreude» auf dem Programm. Im Dom fand zum 25. Mal ein Gottesdienst für Garden und Korporationen statt. Ausgangspunkt für die Predigt von Domdekan Heinz Heckwolf war das Lied «Heile, heile Gänsje». «Wir haben uns zu einer Rund-um-die-Uhr-Gesellschaft entwickelt. Viele merken nicht, dass sie sich die Ruheplätze rauben, die in das Leben eingestreut sind», sagte Heckwolf. «Solche Ruheplätze gehören einfach zum Leben.»

In Mannheim zeigten sich die meisten Zuschauer in bester Feierlaune. Lange vor Beginn versammelten sich viele hinter den Absperrungen. Vor allem die Kleinen trugen große Tüten mit sich. Von den Motto- und Prunkwagen flogen tonnenweise Schokoriegel, Gummibärchen und Bonbons.

Die Fastnachter von Ludwigshafen und Mannheim richten ihr Spektakel im jährlichen Wechsel diesseits und jenseits des Rheins aus. Der Umzug stellt traditionell die örtliche Vereinsarbeit in den Mittelpunkt, auf politische Aussagen wird weitgehend verzichtet.

Diesmal stand der Zug unter dem Motto «Mir halte mit’m Umzug de Planke die Treue – zuletscht uff de alde un jetzt uff de neie!» Der Spruch verweist auf die Arbeiten in Mannheims Fußgängerzone Planken.