Narren ziehen eine Rektorin in einem Netz aus einer Schule
Brunnisach-Hexen und Bächlesfischer ziehen eine Rektorin beim «Schmotzigen Dunschtig» in einem Netz aus einer Schule. | Foto: Felix Kästle

Stuttgart

«Ho Narro»: Narren feiern den «Schmotzigen Dunschtig»

Anzeige

Konstanz (dpa/lsw) – Der Südwesten ist seit Donnerstagmorgen in Narrenhand: Mit Rasseln, Trommeln, Fanfaren und Schalmeien sind die Mäschgerle vor allem in den Fastnachts-Hochburgen in die besonders heiße Phase der «Fünften Jahreszeit» gestartet. Zum «Schmotzigen Dunschtig» weckten sie vielerorts die Bewohner, unter anderem in Konstanz. Dort zog die Narrenzunft «Blätzlebuebe» schon um sechs Uhr morgens, unterstützt durch den Fanfarenzug und begleitet von «Ho Narro»-Rufen, durch die Stadt. In anderen Gemeinden machten die Zünfte mit Schalmeien oder auch einfach Topfdeckeln möglichst viel Krach, um die besonders närrischen Tage gebührend einzuläuten.

Zudem standen in vielen Orten Schülerbefreiungen auf dem närrischen Tagesplan. In der Grundschule in Friedrichshafen-Fischbach am Bodensee riefen die großteils verkleideten Schüler im Sprechchor «Wir wollen schulfrei, wir wollen schulfrei», unterstützt wurden sie von der Schalmeiengruppe. Auch so manches Rathaus wird traditionell am «Schmotzigen Dunschtig» gestürmt – die Rathauschefs müssen den Schlüssel an die Narren rausrücken und vorübergehend abdanken.

Sechs Tage lang – bis Aschermittwoch – übernehmen in den Hochburgen der schwäbisch-alemannischen Fastnacht dann die Narren das Regiment. Der «Schmotzige Dunschtig» bildet so den Auftakt der letzten Tage der «Fünften Jahreszeit».

In Stockach am Bodensee soll es am Abend jedoch vergleichsweise ernst werden: Dort tagt traditionell das «Narrengericht», vor dem sich dieses Jahr CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verantworten muss. «Stoff für eine Anklage bietet sich reichlich. Dafür sorgt schon ihre Partei, ihr bisheriges politisches Handeln und ihre Herkunft», hieß es im Vorfeld bei den Narrenrichtern.

Die mehr als 600 Jahre alte Institution des Narrengerichts macht jährlich Polit-Prominenz satirisch den Prozess. Auf der Anklagebank saßen schon Franz Josef Strauß (CSU) und Angela Merkel (CDU). Die Prozesse zählen zu einem der Höhepunkte der Fastnacht im Südwesten.