Ralf Kusterer
Ralf Kusterer, Landesvorsitzende der DPolG-BW, aufgenommen bei einer Öffentlichkeitsveranstaltung der DPolG-BW. | Foto: Marijan Murat/Archiv

Stuttgart/Potsdam

Polizeigewerkschaft: Tarifabschluss auf Beamte übertragen

Anzeige

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Ralf Kusterer, hat eine Übertragung des Tarifabschlusses auf Beamte gefordert. Er halte es für einen «Akt der Wertschätzung», dass die Landesregierung Baden-Württemberg und andere Bundesländer sich schnell und eindeutig zu einer Übernahme bekennen, teilte Kusterer, der auch Landesvorsitzender der DPolG in Baden-Württemberg ist, am Sonntagabend mit.

Etwa in Bayern hat der Finanzminister bereits eine Übernahme des Abschlusses für die Beamten des Freistaats angekündigt.

Aus dem baden-württembergischen Finanzministerium hieß es dazu am Sonntag, die Übertragung des Tarifabschlusses auf die rund 185 000 Beamten und Richter und 136 000 Versorgungsempfänger im Südwesten werde beraten.

Mit einer Tarifeinigung auf stufenweise acht Prozent mehr Lohn für den öffentlichen Dienst der Länder hatten Gewerkschaften und Arbeitgeber in der Nacht zum Sonntag in Potsdam Streiks abgewendet. Nach tagelangen Verhandlungen einigten sich beide Seiten auf eine mehrstufige Gehaltserhöhung bei einer Laufzeit von 33 Monaten.

Der Tarifabschluss wird sich nach Angaben des Finanzministeriums im Südwesten direkt auf rund 74 000 Beschäftigte des Landes auswirken. Rückwirkend zum 1. Januar erhalten die Beschäftigten 3,2 Prozent mehr Geld. 2020 ist eine Erhöhung um weitere 3,2 Prozent vereinbart, 2021 um nochmals 1,4 Prozent. Der Mindestanstieg soll insgesamt bei 240 Euro liegen. dpa/lsw