Schattenbilder
Schatten von streitenden Menschen sind in einer gestellten Szene an der Wand zu sehen. | Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

103 Fälle angeklagt

Prozess um Kindesmissbrauch in Thailand

Anzeige

In München kommt es heute zu einem seltenen Prozess: Ein 67 Jahre alter Mann steht vor Gericht, weil er jahrzehntelang thailändische Kinder missbraucht haben soll. 103 Fälle hat die Staatsanwaltschaft angeklagt. Die grauenvollen Taten soll der Mann zum Teil selbst dokumentiert haben.

Sextourismus und Kindesmissbrauch sind in Thailand nach wie vor ein großes Problem. Vor allem über Landesgrenzen hinweg gestaltet sich eine Strafverfolgung nach Angaben des Kinderhilfswerkes Unicef schwierig. Nur selten werden die Täter ermittelt oder gar verurteilt.

Die Geschichte hinter dem Münchner Prozess geht in die 1980er Jahre zurück. Damals begann der gebürtige Stuttgarter laut Staatsanwaltschaft seine regelmäßigen Reisen in das Land des Lächelns. 1987 lernte er dort auch seine Ehefrau kennen, mit der er fortan immer wieder in ihren Heimatort Uthai Thani, rund 230 Kilometer nördlich von Bangkok, reiste. Über mehr als 30 Jahre soll der Mann dann immer wieder Kinder – meistens Jungs – schwerst missbraucht haben. Die jüngsten Opfer waren gerade einmal acht Jahre alt. Ins Rollen kamen die Ermittlungen durch die Stieftochter des Mannes, die angibt, selbst von ihm missbraucht worden zu sein. dpa/lsw