Fußgänger und Radfahre teilen sich einen schmalen Weg
Fußgänger und Radfahre teilen sich einen schmalen Weg. | Foto: Henning Kaiser/dpa/Archivbild

Projekt GO Karlsruhe

Reallabor soll Karlsruher Fußgänger besser vor Fahrradfahrern schützen – und umgekehrt

Anzeige

Die einen langsam und nebeneinander, die anderen zügig und oft im Slalom: Drei Jahre lang haben Wissenschaftler herauszufinden versucht, wie das Miteinander von Fußgängern und Fahrradfahrern in Karlsruhes Innenstadt verbessert werden kann. Das Projekt wird Schule machen, glaubt Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne).

Unter anderem mit Hilfe von Leuchtanzeigen in gemeinsam genutzten Fußgängerzonen sollten Fahrradfahrer vom rücksichtsvollen und langsamen Fahren überzeugt werden. „Die Ergebnisse werden weit über Karlsruhe hinauswirken“, sagte Bauer bei einer Besichtigung des Untersuchungsgebiets am Dienstag.

Mehr zum Thema: Karlsruhe ist die fahrradfreundlichste Stadt Deutschlands

Millionenförderung für Karlsruhe

Die Landesregierung nennt solche Feldversuche Reallabore. Wissenschaftler – hier von der Hochschule Karlsruhe – arbeiten dabei mit Betroffenen und Praktikern zusammen. Für 14 Reallabore zu Themen von Integration bis Energie im ganzen Südwesten gibt das Land 18 Millionen Euro aus. In Karlsruhe beträgt die Förderung rund 1,2 Millionen Euro.

Auch interessant: Fahrrad-Demonstranten von „Critical Mass“ in Karlsruhe uneins über Teilnahme von E-Scootern

Fußgänger besonders gefährdet

Karlsruhes Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) unterstrich die besondere Situation der Fußgänger in der Stadt. Sie seien eine vernachlässigte Gruppe und besonders gefährdet, weil sie physisch die schwächsten Teilnehmer im Verkehr seien.

Auch Projektleiter Prof. Christoph Hupfer sprach sich dafür aus, den Fußverkehr in Städten attraktiver zu machen. Das bedeute einen Gewinn an Lebensqualität und Mobilität.