Michael Reschke
Michael Reschke. | Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Stuttgart

Reschke spürt weiter große Unterstützung innerhalb des VfB

Anzeige

Sportvorstand Michael Reschke spürt trotz des sportlichen Niedergangs des VfB Stuttgart weiterhin große Unterstützung innerhalb des Clubs. «Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist im Aufsichtsrat eine positive Unterstützung da. Die ist eindeutig im Vorstand da, die ist im Präsidium da», sagte der 61-Jährige am Tag nach der 0:3-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt dem clubeigenen TV-Sender. «Und, was ganz, ganz wichtig ist: Die ist beim Trainerstab und beim Staff, im direkten Umfeld der Mannschaft, vorbehaltlos.» Angesichts des letzten Tabellenplatzes in der Fußball-Bundesliga gehe ihm die aktuelle Situation nahe und sei sehr schmerzhaft.

Er könne Kritik an seiner Arbeit nachvollziehen. «Für die Kaderzusammenstellung bin ich natürlich auch verantwortlich», sagte er. Vorwürfe, wonach er die Mannschaft im Alleingang zusammengestellt habe, verstehe er aber nicht. Jede Personalentscheidung sei in Absprache mit dem Scouting-Team, dem Trainerstab und später im wirtschaftlichen Bereich mit seinen Vorstandskollegen und Präsident Wolfgang Dietrich getroffen worden. «Die waren immer alle mit involviert. Aber, und das ist mir ganz wichtig: In der Hauptverantwortung stehe ich da», sagte Reschke

Der VfB-Sportvorstand richtete auch einen Appell an die eigenen Fans: «Was wir überhaupt nicht gebrauchen können, was extrem schädlich wäre, wäre wenn wir diese Unterstützung in den kommenden Wochen nicht mehr haben würden.» Es sei daher unter anderem am kommenden Samstag im Auswärtsspiel beim 1. FC Nürnberg «extrem wichtig, dass die Fans uns weiter den Rücken stärken», sagte Reschke.