Testfeld autonomes Fahren
"EVA-Shuttle". | Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Ab Juli für Fahrgäste offen

Shuttle für autonomes Fahren erstmals im Karlsruher Verkehr unterwegs

Anzeige

Der für autonomes Fahren entwickelte Shuttle-Bus ist zum ersten Mal auf der Straße im richtigen Verkehr eingesetzt worden. Er fuhr am Dienstag im dafür auserkorenen Karlsruher Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock aber noch nicht selbstständig, sondern wurde von einem Fahrer per Joystick durch das Viertel gelenkt.

In den kommenden Monaten soll der Sechssitzer aber alleine fahren – allerdings stets mit Sicherheitsfahrer und zunächst ohne Passagiere.

Mehr zum Thema: Warum die anfängliche Euphorie um selbstfahrende Shuttles abgeflaut ist 

Flottenbetrieb ab Juli

Geplant ist, ab Juli den Flottenbetrieb mit drei dieser Minibusse aufzunehmen, wie eine Sprecherin des Forschungszentrums Informatik weiter berichtete: Über eine App sollen Bürger dann den Shuttle an bestimmte Haltepunkte in dem Viertel beordern können. Gedacht sind die Busse für den Transport auf der sogenannten letzten Meile zwischen Haustür und Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs.

Minibusse müssen sich erst noch beweisen

Die Fahrzeuge, die sechs Sitz- und vier Stehplätze bieten, waren in den vergangenen Monaten mit weiteren Sensoren und Algorithmen ausgerüstet worden. Für den Stadtteil wurden detaillierte Karten erstellt. Nun müssen sich die Minibusse in realer Umgebung beweisen. Das Projekt „Eva-Shuttle“ ist Teil des sogenannten Testfeldes Autonomes Fahren (TAF) Baden-Württemberg.

Das Autonome-Fahren-Testfeld war am 3. Mai 2018 in Betrieb genommen worden und umfasst Routen in der Stadt ebenso wie Landes- und Bundesstraßen oder Autobahnabschnitte. Es soll sukzessive ausgebaut werden.

Mehr zum Thema: Die Zukunft des Verkehrs – Testfeld Autonomes Fahren wächst

dpa / lsw