Hawaii
Symbolbild | Foto: Jae C. Hong/AP

London

Sony-Fotopreise: Fotografen aus Baden-Württemberg räumen ab

Anzeige

Drei Fotografen aus Baden-Württemberg gehören in diesem Jahr zu den Gewinnern des vom japanischen Unternehmen Sony gestifteten Fotopreises Sony World Photography Awards. Stephan Zirwes erhielt am Mittwochabend (Ortszeit) bei einer Gala in London den ersten Preis in der Kategorie Architektur für seine Drohnenaufnahmen öffentlicher Schwimmbäder in Deutschland, wie die World Photography Organisation als Gastgeber mitteilte.

Der gebürtige Sindelfinger lag zudem mit neun anderen Preisträgern im Rennen um die Auszeichnung als Fotograf des Jahres. Dieser mit 25 000 Dollar (gut 22 000 Euro) dotierte Preis ging an den Italiener Federico Borella.

Ebenfalls in der Kategorie Architektur holte der gebürtige Überlinger Peter Franck den dritten Preis für seine historischen Collagen. Die Schwarzwald-Fotoserie «Höllental und Himmelreich» von Christina Stohn aus Freiburg würdigte die Jury mit dem zweiten Preis in einer neu geschaffenen Kategorie, bei der das Thema «Identität» vorgegeben war. Alle drei Preisträger erhalten eine digitale Fotoausrüstung von Sony. Ihre Arbeiten werden zudem in dem Buch der diesjährigen Gewinner veröffentlicht und vom 18. April bis 6. Mai in London ausgestellt.

Um die diesjährigen Preise in zehn Kategorien hatten sich laut World Photography Organisation fast 327 000 Fotografen aus 195 Ländern beworben. dpa/lsw