Thomas Strobl (CDU)
Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/Archiv

Ravensburg

Strobl fordert Unterstützung für Einbruchschutz an Neubauten

Anzeige

Wer neu baut und sein Haus vor Einbrechern schützt, soll nach dem Willen von Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) Geld vom Bund erhalten. «Fast die Hälfte aller Einbrüche wird im Versuchsstadium abgebrochen. Dies zeigt, wie wichtig gerade Präventionsmaßnahmen und die Angebote zur Sicherung des Wohneigentums sind.

Deshalb wollen wir die konsequente Ausweitung des Einbruchschutzes in den KfW-Programmen bei Neubauten vorantreiben», sagte Strobl der «Schwäbischen Zeitung» (Ravensburg/Mittwoch).

Die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt Zuschüsse, wenn Menschen ihre Immobilen einbruchssicher machen – etwa, indem sie spezielle Türen einbauen, Fenster mit Schlössern nachrüsten oder Alarmanlagen installieren. Bis zu 1600 Euro gibt die KfW in solchen Fällen. Doch bislang gibt es kein Geld für Neubauten. Das soll sich 2019 ändern, wenn es nach Strobl geht. Er will, dass Einfamilienhäuser ebenso bezuschusst werden können wie Häuser mit bis zu acht Wohnungen. (dpa/lsw)