Integrationskurs des BAMF
Eine Frau schreibt in ein Lehrbuch eines Integrationskurses. | Foto: Sophia Kembowski/Archiv

Kürzer als im Durchschnitt

Verpflichtete Teilnehmer warten Monate auf Integrationskurse

Anzeige

Berlin/Stuttgart (dpa/lsw) – Wer zur Teilnahme am Integrationskurs verpflichtet ist, konnte in Baden-Württemberg zuletzt erst 7,9 Monate später starten – etwas weniger lang als im Bundesschnitt (8,1 Monate). Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Filiz Polat hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zum Vergleich: 2016 lag diese Zeitspanne im Südwesten noch bei 4,2 (bundesweit: 4,3) Monaten.

Der «frühe und effektive Zugang zu Deutschkursen» habe herausragende Bedeutung, unterstrich Polat, die auch Sprecherin der Grünen-Fraktion für Migration und Integration ist. Die Wartezeit für einen Integrationskurs sei viel zu lang und verbaue Perspektiven. Integrationskurse umfassen Sprach- und Orientierungskurse, bei denen es unter anderem um Geschichte, Rechtsordnung und Werte geht. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) koordiniert die Kurse und lässt die Anbieter zu.