Der Umbau des Walldorfer Kreuzes soll auch dazu dienen, die regelmäßigen Verkehrsstaus zu vermeiden. | Foto: Uli Deck/dpa

Großprojekt geplant

Walldorfer Kreuz soll komplett umgebaut werden

Anzeige

Wenn bis 2022 der sechsspurige Ausbau der A6 zwischen dem Weinsberger und dem Walldorfer Kreuz und auch die Arbeiten an den Raststätten hoffentlich abgeschlossen sein werden, wird von ruhiger und freier Fahrt noch immer keine Rede sein können. Wie das Regierungspräsidium Karlsruhe am Mittwoch auf Anfrage der Rhein-Neckar-Zeitung verkündete, steht dann nämlich gleich das nächste Großprojekt ins Haus: Der Komplett-Umbau des Walldorfer Kreuzes.

Der Umbau soll voraussichtlich zwischen 2022 und 2025 stattfinden und auch den sechsspurigen Ausbau der A5 vom Autobahnkreuz bis zur Anschlussstelle Walldorf/Wiesloch umfassen. Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gange. Schon im nächsten Frühjahr soll der Vorentwurf der Planung den Verkehrsministerien vorgelegt werden können, berichtet die RNZ. Dann könnte das Planfeststellungsverfahren Ende 2019 oder Anfang 2020 anlaufen.

Staugefahr am Walldorfer Kreuz

Am Walldorfer Kreuz müssen Autofahrer immer wieder mit teilweise erheblichen Staus rechnen. Häufig staut sich der Verkehr von Mannheim aus in Richtung Karlsruhe und von Karlsruhe aus in Richtung Heilbronn. Wie die RNZ vom Regierungspräsidium erfuhr, soll der Umbau am Autobahnkreuz auch beim Thema Stau für Erleichterung sorgen. Die nächste Herausforderung wird jedoch wohl sein, zunächst eine Lösung für das stets hohe Verkehrsaufkommen während den Umbauarbeiten zu finden.

Sanierung der A5 soll bis 2021 abgeschlossen sein

Im Herbst 2019 steht jedoch zunächst noch die Sanierung der A5 bei St. Leon an. Dabei sollen zunächst die Fahrspuren in Richtung Karlsruhe, anschließend die Ostseite der A5 in Richtung Heidelberg erneuert werden. Das Regierungspräsidium Karlsruhe schätzt die Gesamtkosten hierfür auf 45 Millionen Euro.