Figuren, die aus Eisblöcken geschnitzt wurden, zeigt der Europa-Park in einer Sonderschau während der Winteröffnung.
Figuren, die aus Eisblöcken geschnitzt wurden, zeigt der Europa-Park in einer Sonderschau während der Winteröffnung. | Foto: Bernd Kamleitner

Europa-Park in Rust

Winterzauber soll Besucher verzaubern

Anzeige

Im Europa-Park in Rust geht es in dieser Jahreszeit etwas ruhiger zu – möchte man meinen. Doch der Eindruck trügt.

Die Mitarbeiter im derzeit geschlossenen Freizeitpark sind im Umbaustress. Die Halloween-Dekoration mit 180 000 Kürbissen musste über 2 500 Weihnachtsbäumen mit rund 10 000 glitzernden Kugeln und Millionen Lichtern weichen. Derzeit wird letzte Hand angelegt, damit Deutschlands größter Freizeitpark an diesem Samstag (24. November 2018) in seine 18. Wintersaison starten kann.

Die schönste Jahreszeit im Park

Für Thomas Mack, mit seinem Bruder Michael geschäftsführender Gesellschafter des beliebten Freizeitziels, ist der Winter die schönste Jahreszeit im Park. Das pflege der Familienbetrieb mit einem so hohen Aufwand wie man ihn wohl in keinem anderen Freizeitpark treibe, meinte er vor einem großen Aufgebot an Journalisten.

Verschiedene Shows, darunter eine Zirkusrevue im Zirkuszelt, Riesenrad, Eislauffläche sowie Eisskulpturen, Dinner-Show, ein historischer Weihnachtsmarkt, ein in Eigenregie produzierter 4D-Film („Nachts im Park“) und vieles mehr sind Bestandteil der Winteröffnung, die bis zum 6. Januar (am 24. und 25. Dezember bleibt der Park geschlossen) und am 12. und 13. Januar zwei Tage in die Verlängerung geht: Dann präsentiert DJ Bobo ab dem 11. Januar in der Arena an drei Abenden sein neues Bühnenspektakel „KaleidoLuna“ als Weltpremiere.

Park ist im Winter am schönsten

„Man kennt sich und man schätzt sich“, beschreibt der Schweizer Künstler seine Verbundenheit mit dem Freizeitpark. Er sei zwar kein Winterfan, aber auch für ihn „ist der Europa-Park nie so schön wie im Winter.“