Aufgrund der verstärkten Kontrollen wurden laut Innenministerium auch mehr Verstöße festgestellt.
Aufgrund der verstärkten Kontrollen wurden laut Innenministerium auch mehr Verstöße festgestellt. | Foto: dpa

Nach verschärften Kontrollen

Zahl der tödlichen Motorradunfälle geht zurück

Anzeige

Die Zahl der tödlichen Motorradunfälle in Baden-Württemberg ist in diesem Jahr leicht zurückgegangen. Von Januar bis August seien insgesamt 70 Motorradfahrer ums Leben gekommen und damit rund 14 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (2017: 81), teilte das Innenministerium in Stuttgart am Dienstag auf Anfrage der Badischen Neuesten Nachrichten mit.

Wie aus der Statistik, die den BNN vorliegt, weiter hervorgeht, stiegen gleichzeitig die festgestellten Verstöße von Bikern. So waren es in diesem Jahr bis zum August 5 468, 2017 lag die entsprechende Zahl bei 4 752. Auffällig ist vor allem, dass die Zahl der ertappten Temposünder um knapp 30 Prozent angestiegen ist (2017: 2.223 / 2018: 2.889).

Aufgrund der zuvor stark angestiegenen Unfallzahlen hatte Innenminister Thomas Strobl (CDU) Anfang des Jahres unter anderem verstärkte Kontrollen angekündigt.

Unfälle in der Region

In Karlsbad ist Anfang September ein 35-Jähriger auf seinem Motorrad tödlich verunglückt. Nur einen Tag später starb ein 22-jähriger Kraftradfahrer bei einem missglückten Überholvorgang in Pforzheim. Ende August wurden zwei Menschen auf einem Leichtkraftrad in Bretten von einem Betrunkenen mit dem Auto erfasst. Die 17-jährige Sozia starb einen Tag später im Krankenhaus.

Den vollständigen Bericht gibt es in der Mittwochsausgabe der BNN