Scheider, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG
Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. | Foto: Felix Kästle/dpa/Archivbild

Wirtschaft

ZF schließt Übernahme von Bremsenherstellers Wabco ab

Anzeige

Der Autozulieferer ZF hat die Übernahme des US-amerikanischen Bremsenherstellers Wabco abgeschlossen. Der Schritt fällt in ungünstige Zeiten. ZF will bis 2025 bis zu 15.000 Stellen weltweit streichen, etwa die Hälfte davon in Deutschland.

Der Autozulieferer ZF hat die Übernahme des US-amerikanischen Bremsenherstellers Wabco abgeschlossen. Das teilten das Unternehmen ZF und dessen Gesamtbetriebsrat am Freitagabend mit. „Die Zusammenführung dieser beiden erfolgreichen Unternehmen macht unsere Nutzfahrzeug-Systemtechnik noch innovativer und leistungsfähiger“, sagte der Vorstandsvorsitzende von ZF in Friedrichshafen, Wolf-Henning Scheider, laut einer Mitteilung.

Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Achim Dietrich, kommentierte den Schritt: „Die Übernahme von Wabco durch ZF ist für uns alle eine riesige Chance.“

ZF will Stellen streichen

Der Schritt fällt in ungünstige Zeiten. ZF will bis 2025 bis zu 15.000 Stellen weltweit streichen, etwa die Hälfte davon in Deutschland. Das geht aus einem internen Schreiben des ZF-Vorstands an die Belegschaft vom Donnerstag hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Angesichts dessen werde die Betriebsratsarbeit in den kommenden Monaten vor allem ein Ziel im Fokus haben: die Sicherung von Arbeitsplätzen, wie Dietrich weiter mitteilte.

ZF hatte im vergangenen Jahr bekannt gegeben, Wabco für gut 6,2 Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Der Zulieferer vom Bodensee würde sich damit Kompetenzen für Nutzfahrzeug-Bremssysteme sichern, die er für das automatisierte Fahren dringend braucht und bisher selbst nicht hat.

dpa