Schneekanone am Feldberg
Eine Schneekanone vor einem Lift am Feldberg. | Foto: Patrick Seeger/Archivbild

Feldberg

Zu warm: Auch am Feldberg geht Skisaison vorzeitig zu Ende

Anzeige

Im größten und bedeutendsten Wintersportgebiet Baden-Württembergs, dem Feldberg im Schwarzwald, ist die Saison vorzeitig zu Ende gegangen. Zum Skifahren sei es zu warm und es liege zu wenig Schnee, sagte eine Sprecherin der Liftbetreiber am Dienstag.

Die Skisaison sei daher frühzeitig beendet worden. Ursprünglich sollten die Lifte bis einschließlich diesen Sonntag (28. April) laufen. Das Areal rund um den 1493 Meter hohen Berg war den Angaben zufolge das letzte Skigebiet im Südwesten, das noch offen war. Die anderen Gebiete im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb hatten die Saison mangels Schnee bereits im März beendet.

Umsatz von mehr als 8 Millionen Euro

Die Bilanz am Feldberg falle positiv aus, teilten die Liftbetreiber weiter mit. Seit Saisonstart Mitte Dezember vergangenen Jahres seien mehr als 360.000 Skifahrer gezählt worden, die Lifte seien an rund 120 Tagen in Betrieb gewesen. Rund um Weihnachten war es allerdings eher grün als weiß, dank Beschneiungsanlagen liefen immerhin 10 von 38 Liften. Die Liftbetreiber verzeichneten in dieser Zeit den Angaben zufolge einen Umsatz von mehr als 8 Millionen Euro. Dies entspreche dem Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Die größte Seilbahn am Feldberg transportiere nun bis Sonntag Wanderer sowie andere Ausflugsgäste und werde danach für den Sommerbetrieb umgerüstet. Die Sommersaison startet am 30. Mai.