Auf dem Mobile World Congress in Barcelona, dem Gipfel-Treffen der Mobilfunk-Branche, ging es auch um den Mangel an Frauen in der IT-Szene. | Foto: dpa

Suche nach Gründen

Tech-Branche fehlt es an Frauen

Anzeige

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stehen in erster Linie Neuheiten der Tech-Branche im Mittelpunkt. In Spanien beschäftigten sich Experten jedoch auch mit einem Problem der IT-Szene: In den Unternehmen sind Frauen eher eine Ausnahmeerscheinung. In Deutschland lag der weibliche Anteil in der Tech-Branche einer Bitkom-Umfrage von 2015 zufolge bei 24 Prozent. Im Top-Management waren es gerade mal fünf Prozent. Auch im Raum Karlsruhe wird über mangelnde Diversität geklagt. Die BNN sprachen mit Ute Klingelhöfer über das Thema. Die Inhaberin der Beratungsagentur contentwerk ist Mitglied im Karlsruher Cyberforum. Sie sieht vor allem das Fehlen von Vorbildern als Grund, warum Frauen im IT-Bereich immer noch eine untergeordnete Rolle spielen:

„Frauen sind zu wenig präsent“

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona klagt die Tech-Branche über ein Gender-Problem. Der Raum Karlsruhe zählt inzwischen zu den europäischen IT-Hochburgen. Fehlt es auch in der Region an Frauen in der Branche?

Klingelhöfer: Ja, aber sicher nicht ganz so stark wie in anderen Gebieten. Das liegt auch daran, dass wir generell sehr viele IT-Unternehmen in der Region haben. Entsprechend viele Stellen sind in der Branche ausgeschrieben. Somit kommen viele Frauen damit in Berührung – jedoch weniger mit Jobs als Entwickler oder ähnlichem, sondern beispielsweise eher im Marketing.

ute-klingelhöfer-foto.1024x1024

Worauf führen Sie den Frauenmangel zurück?

Klingelhöfer: Das lässt sich schwer sagen. Vielleicht wirken sich überholte Rollenvorstellungen aus. Zudem gibt es sicher zu wenig weibliche Vorbilder aus der Branche. Die Frauen, die in der Tech-Szene arbeiten, sind zu wenig präsent. Sucht man beispielsweise einen Referenten zu einem IT-Thema, fällt einem kaum eine Frau als Sprecherin ein.

Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um für eine größere Diversität zu sorgen?

Klingelhöfer: Es müsste mehr spezielle Initiativen geben. In Hamburg gibt es etwa Programmier-Nights für Frauen. Solche Veranstaltungen sind mir bei uns in der Region nicht bekannt. Helfen könnte der Verein Digital Media Women, den es bald auch in Karlsruhe geben wird. Dessen Ziel ist es, die Sichtbarkeit von Frauen in der IT-Branche zu stärken.