Der erste Verleiher für E-Scooter in Karlsruhe geht an diesem Freitag an den Start: Mit dem schwedischen Anbieter VOI einigte man sich auf die Regeln für den Verleih, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.
Der erste Verleiher für E-Scooter in Karlsruhe geht an diesem Freitag an den Start: Mit dem schwedischen Anbieter VOI einigte man sich auf die Regeln für den Verleih, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit. | Foto: VOI

Verkehr

Erster Verleiher für E-Scooter in Karlsruhe – so viel kostet eine Fahrt

Anzeige

Der erste Verleiher für E-Scooter in Karlsruhe geht an diesem Freitag an den Start: Mit dem schwedischen Anbieter VOI einigte man sich auf die Regeln für den Verleih, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag mit.

Dabei gehe es insbesondere um Nachhaltigkeit, Verkehrssicherheit, Parkverbotszonen und die Anzahl der E-Scooter im Kernbereich der Stadt. „Unser Ziel ist, mit dieser Vereinbarung ein gutes Miteinander aller Verkehrsteilnehmer im öffentlichen Raum zu ermöglichen“, betonte Baubürgermeister Daniel Fluhrer in der Pressemitteilung. E-Scooter könnten eine sinnvolle Ergänzung einer nachhaltigen, urbanen Mobilitätskette sein. In Bus oder Bahn des KVV dürfen die E-Scooter nicht mitgenommen werden.

Zunächst deckt VOI laut einer eigenen Mitteilung nur die Innenstadt von Karlsruhe ab. Der Bereich könne jedoch bei Bedarf ausgeweitet werden.

Mehr zum Thema: Probefahrt mit dem E-Scooter durch Karlsruhe

Ein Euro Startgebühr plus 15 Cent pro Minute

Pro Fahrt mit einem E-Scooter fallen ein Euro Startgebühr plus 15 Cent pro Minute an, teilte VOI mit. „Wir freuen uns, gemeinsam mit der Stadt Karlsruhe den Grundstein für eine moderne umweltfreundliche Mobilität zu legen“, erklärte Claus Unterkircher, General Manager des schwedischen Anbieters für den deutschsprachigen Raum, laut Mitteilung weiter.

Freifahrten in Karlsruhe am 22. September

Zum Start in Karlsruhe bietet VOI seinen Nutzern nach eigenen Angaben am sogenannten Autofreien Tag am 22. September Freifahrten in der Stadt an. Zudem seien Mitarbeiter in den Straßen unterwegs, um bei den ersten Versuchen zu helfen.

Am Samstag, 28. September, hat VOI von zehn bis 16 Uhr einen Stand auf dem Kirchplatz St. Stephan in Karlsruhe.

Verbraucherzentrale kritisiert VOI-App

Um die E-Scooter von VOI zu nutzen, müssen Personen eine App auf ihrem Smartphone zu installieren. Der Verbraucherzentrale-Bundesverband (vzbv) kritisiert allerdings, dass Anbieter von E-Scootern auf rechtlich kritische Weise versuchten, Risiken und Verantwortung auf ihre Kunden abzuwälzen. Deswegen hat der vzbv nach Überprüfung der Nutzungsbedingungen fünf Verleihfirmen abgemahnt – darunter auch VOI.

Weitere Verleiher für E-Scooter haben mit der Stadt Karlsruhe Kontakt aufgenommen

Neben VOI hätten in den vergangenen Wochen weitere E-Scooter-Verleiher Kontakt aufgenommen. Auch hier strebt die Stadt an, sich vorab auf entsprechende Modalitäten zu einigen. Die Karlsruher „E-Roller-Spielregeln“ hat die Stadt in einem Merkblatt zusammengefasst.

Mehr zum Thema: E-Scooter – wo dürfen sie fahren und welche Strafen drohen bei Verstößen?

In Mannheim, Heidelberg und Stuttgart sind bereits seit einiger Zeit E-Scooter-Verleiher am Start.

BNN/jus