Immer einen Ausflug wert: Die Weihnachtsmärkte im französischen Straßburg. | Foto: Christophe Hamm/OTSR

Goldene Lichter allerorten

Weihnachtsmärkte in Pfalz, Elsass, Schwarzwald und Rhein-Neckar-Kreis

Anzeige

Straßburg/Speyer. Ob groß oder klein, pittoresk oder weltberühmt – auch weit über die BNN-Region hinaus locken aus jeder Himmelsrichtung Weihnachtsmärkte zu adventlichen Ausflügen. Wir haben – natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit – einige unter ihnen zusammengetragen.

Pfalz

Als stimmungsvolle Weihnachtsstadt präsentiert sich alljährlich das historische Speyer, wo der Weihnachts- und Neujahrsmarkt bis zum 7. Januar täglich von 11 bis 21 Uhr geöffnet ist (Ausnahmen: Heiligabend von 10 bis 13 Uhr, beide Weihnachtsfeiertage geschlossen, Silvester von 11 bis 15 Uhr und an Neujahr von 13 bis 21 Uhr). An den ersten drei Adventswochenenden findet im Rathaushof und im Kulturhof Flachsgasse ein Kunsthandwerkermarkt statt. Das Feuerwerkspektakel „Altpörtel in Flammen“ ist am  Mittwoch, 13. Dezember, jeweils um 19.30 Uhr in der Maximilianstraße zu sehen. Mehr Infos unter www.speyer.de. In Jockgrim findet vom 8. bis 10. Dezember der Knuspermarkt in und um das Ziegeleimuseum statt.
Der Christkindelmarkt Kandel findet an allen Adventswochenenden auf dem Plätzel rund um die St. Georgskirche sowie dem angrenzenden Marktplatz statt. Geöffnet ist immer von 12 bis 21 Uhr. Am vierten Adventswochenende ist der Markt ausnahmsweise am Freitag, 22., und Samstag, 23. Dezember, offen. Die Stadt Germersheim lädt an den ersten beiden Adventswochenenden jeweils freitags und samstags von 16 bis 21 Uhr sowie sonntags von 14 bis 20 Uhr auf den Kirchenplatz. Der Duft von Glühwein und Lebkuchen liegt auch in Landau in der Luft, wo ab heute und bis zum 21. Dezember der kunsthandwerkliche Thomas-Nast-Nikolausmarkt täglich von 11 bis 20 Uhr in die Budenstadt rund um den Rathausplatz lädt. Im Innenhof des Schlosses Bad Bergzabern findet  vom 8. bis 10. Dezember der Karolinenmarkt statt. Offen ist freitags von 14 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 20 Uhr.
Der romantische Dörrenbacher Dornröschen-Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz ist in diesem Jahr vom 15. bis 17. Dezember täglich von 16 bis 21 Uhr geöffnet. Einen mittelalterlichen Weihnachtsmarkt bietet am 16. und 17. Dezember die Burg Landeck in Klingenmünster. Marktbummler sind am Samstag von 12 bis 20 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr willkommen.

Rhein-Neckar-Kreis

Der Weihnachtsmarkt in Heidelberg erstreckt sich über gleich mehrere Plätze der weltberühmten Universitätsstadt. Bis zum 22. Dezember können Besucher sonntags bis freitags von 11 bis etwa 21 Uhr sowie samstags von 11 bis 22 Uhr die Budenstädte auf dem Bismarckplatz, im Anatomiegarten, auf dem Universitätsplatz und auf dem Marktplatz erkunden. Zudem lädt bis zum 1. Januar das Winterwäldchen auf den Kornmarkt (geschlossen an Heiligabend).
Zum Kurfürstlichen Weihnachtsmarkt beim Schloss lädt am ersten, zweiten und dritten Adventswochenende (30. November bis 3. Dezember, 7. bis 10. Dezember und 14. bis 17. Dezember) Schwetzingen. Geöffnet ist jeweils donnerstags und freitags von 17 bis 21 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 21 Uhr.

Elsass

Als Weihnachtshauptstadt präsentiert sich Straßburg schon seit Jahren. Und das nicht ohne Grund, denn die größte Stadt im Elsass bietet gleich mehrere Weihnachtsmärkte: vom bereits seit 1570 bestehenden Christkindelsmärik auf dem Place Broglie, über verschiedene Themenweihnachtsmärkte, das Dorf des Gastlandes Island (Place Gutenberg), den Kinderweihnachtsmarkt (Place St. Thomas) bis zum besonderen Off-Weihnachtsmarkt (Place Grimmeissen). Die Märkte sind täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet, an Heiligabend bis 18 Uhr. Am 25. Dezember ist geschlossen. Einige Märkte bleiben bis zum 30. Dezember bestehen. Wie in den Vorjahren gelten verschärfte Sicherheitskontrollen: So ist die komplette Altstadtinsel eine Fußgängerzone mit Parkverbot. Fußgänger werden zudem an allen Brücken kontrolliert – es empfiehlt sich, einen Ausweis mit sich zu führen. Weitere Infos unter www.noel.strasbourg.eu.
Auf dem Place de la République im grenznahen Lauterburg findet am 9. Dezember, 15 bis 21 Uhr, und am 10. Dezember, 11 bis 19 Uhr, ein Weihnachtsmarkt statt. Ein Stück weiter in Weißenburg lockt an den nächsten drei Wochenenden (2. und 3. Dezember, 9. und 10. Dezember, 16. und 17. Dezember) jeweils samstags und sonntags von 11 bis 19 Uhr eine Budenstadt auf den Place de la République. In Hagenau dauert der Weihnachtsmarkt bis zum 6. Januar. Geöffnet ist er montags von 14 bis 19 Uhr, dienstags bis donnerstags von 10 bis 19 Uhr, sowie freitags bis sonntags von 10 bis 20 Uhr, im neuen Jahr täglich von 14 bis 19 Uhr. Sonderöffnungszeiten gibt es an Heiligabend (10 bis 16 Uhr) und am 2. Weihnachtsfeiertag (14 bis 19 Uhr). 25. Dezember und Neujahr ist geschlossen.
Einen Ausflug wert ist Colmar, wo bis zum 30. Dezember fünf Weihnachtsmärkte – darunter ein Kinderweihnachtsmarkt – locken. Geöffnet sind sie täglich von 10 bis 19 Uhr, freitags und am Wochenende eine Stunde länger. An Heiligabend ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet, am 25. Dezember von 14 bis 19 Uhr. Mehr unter www.noel-colmar.com.

Schwarzwald

Nach Gengenbach lockt in der Winterzeit nicht nur der Adventsmarkt, der  bis zum 23. Dezember montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 20 Uhr in der historischen Altstadt geöffnet hat: Großer Anziehungspunkt ist auch der Adventskalender in den Fenstern des Gengenbacher Rathauses, in denen in diesem Jahr bis zum 23. Dezember täglich um 18 Uhr ein Bild aus Andy Warhols Frühwerk gezeigt wird. Bis zum 23. Dezember dauert der Weihnachtsmarkt in Offenburg, der täglich von 11 bis 21 Uhr zum Entdecken in die Innenstadt lädt. Im Vinzentiusgarten laden außerdem immer von 16 bis 21 Uhr die Licht -und Wasserspiele zum Verweilen.
„Winterzauber im Kurpark“ können vom 8. bis zum 10. Dezember die Besucher des romantischen Weihnachtsmarktes in Bad Wildbad erleben. Geöffnet ist er am Freitag von 16 bis 21 Uhr, Samstag von 14 bis 21 Uhr und Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Turmbläser und Kinderchöre sorgen beim Weihnachtsmarkt in Freudenstadt vom 8. bis zum 17. Dezember allabendlich für Adventsstimmung auf dem Marktplatz. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt täglich ab 12 Uhr. Er schließt montags bis donnerstags um 20 Uhr, freitags und am Wochenende um 21 Uhr.
Ein Stück weiter weg, aber äußerst spektakulär präsentiert sich der Weihnachtsmarkt in der Ravennaschlucht, der an den drei ersten Adventswochenenden unter das Eisenbahn-Viadukt der Höllentalbahn lockt. Geöffnet ist er an den Freitagen von 15 bis 21 Uhr, den Samstagen von 14 bis 21 Uhr und den drei Sonntagen von 13 bis 19 Uhr. Personen ab 16 Jahren zahlen dort vier Euro Eintritt, freitags drei. Weitere Infos gibt es unter www.hochschwarzwald.de/Weihnachtsmarkt.
Ebenfalls eine längere Fahrt wert ist der Triberger Weihnachtszauber, der vom 25. bis zum 30. Dezember Auftritte von Künstlern, Feuerwerk, eine Kinderwelt und Feuershows bietet. Darüber hinaus gibt es ein Riesenrad, einen 100 Meter langen Lichtertunnel und jede Menge Lichter rund um Deutschlands höchsten Wasserfall. Informationen und Tickets (Erwachsene 15 Euro, ermäßigt elf Euro) gibt es im Internet unter www.triberger-weihnachtszauber.de.