Skip to main content

Streit mit Messe Karlsruhe

Aussteller sagen Offerta-Teilnahme wegen Corona ab – bezahlen sollen sie trotzdem

Die Messe Karlsruhe will die Verbrauchermesse Offerta Ende Oktober trotz Corona durchziehen. Nicht alle Aussteller halten das für eine gute Idee. Nun streiten sie mit der Messegesellschaft um die Stornogebühren.

In normalen Jahren ein Publikumsmagnet: Diesen Herbst soll die Verbrauchermesse Offerta in einer eingeschränkten Version stattfinden. Doch einige Aussteller wollen dabei nicht mitmachen. Archivfoto: Foto: Rake Hora

Mit Abstandsregeln und Hygienekonzept soll die Verbrauchermesse Offerta dieses Jahr trotz Coronavirus stattfinden. Die Messe Karlsruhe hält an der für 24. Oktober bis 1. November geplanten Verkaufsschau fest – wenn auch in einer deutlich abgespeckten Form. Doch nicht alle Aussteller sind von dieser „Offerta light“ überzeugt. Einige habe ihre Standanmeldung nun storniert, zur Kasse gebeten werden sie trotzdem.

„Wir versuchen individuelle Lösungen zu finden und machen unseren Kunden viele Angebote, wie sie trotz der notwendigen Einschränkungen viel für sich herausholen“, sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der Karlsruher Messe. „Aber wenn ein Kunde trotz aller Bemühungen nicht mehr an der Offerta teilnehmen möchte, bitten wir ihn darum, dass er sich vertragskonform verhält.“

Weiterlesen? Registrieren!

  • Zugriff auf alle Inhalte von BNN+
  • Kostenlos bis Jahresende, kein automatisches Abo
  • Weniger Werbung
Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang