Sieht die Chancen der Digitalisierung: Seit sechs Jahren ist Constantin Hatz in der Geschäftsführung von Papier Fischer. Nächstes Jahr gibt es das Unternehmen seit 140 Jahren. | Foto: Tanja Mori Monteiro

Mit neuen Kanälen verbessern

„Chancen der Digitalisierung sehen und nutzen“

Anzeige

In die Fußstapfen der Eltern zu treten, ist nicht jedermanns Sache, aber mit Sicherheit die von Constantin Hatz. Er ist Mitglied der Geschäftsführung bei Papier Fischer und in der Familie die vierte Generation des Fachhändlers für Schreibwaren und Büroeinrichtungen mit Filialen in Karlsruhe, Rastatt und Offenburg. Seit sechs Jahren arbeitet Hatz im Unternehmen – „sehr gern und aus eigenen Stücken,“ wie er sagt. Gleich zu Beginn hat er einen Onlineshop aufgebaut und geschaut, dass Social Media-Kanäle wie Pinterest, Instagram oder Facebook aufgebaut wurden. „Man wächst da so rein“, sagt er ganz bescheiden. Doch der Erfolg ist sichtbar: Seit dem Relaunch verzeichnet Papier Fischer stetige Zuwächse im Online-Bereich. ohne dabei im Offline-Handel Umsätze zu verlieren.

Auf der Suche nach Trends

Seine Mutter Gabriele Calmbach-Hatz hat sich inzwischen weitestgehend aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Sie ist dafür auf der Suche nach Trends und besucht internationale Messen. Begleitet wird sie bei den Reisen von ihrem Mann, der 2010 die Brauerei an Moninger verkauft hat. Wäre das nicht so gekommen, hätte ihr Sohn heute vielleicht statt mit Schreibgeräten mit Bier zu tun.

Das Unternehmen benötigt „Digitale Köpfe“

„Wir haben alle Daten neu aufbereitet“, so Hatz, der weiß, dass man dafür im Unternehmen ebenfalls sogenannte „Digitale Köpfe“ benötigt. „Durch die Digitalisierung und die Veränderung des Konsumenten denkt man, dass man immer einen Schritt zu spät dran ist“, sagt er. „Ich möchte mir nie nachsagen lassen, dass wir nicht alles versucht haben.“ Hatz sieht die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung.

So hat der 32-jährige Geschäftsführer alle Voraussetzungen geschaffen, damit das Fachgeschäft auch weiterhin gut für die Zukunft aufgestellt ist. Im kommenden Jahr besteht das Unternehmen seit 140 Jahren. „Durch die Baustelle erleben wir momentan schon harte Zeiten“, gibt er allerdings auch zu.

Betriebswirtschaft und Unternehmensberatung

Im Alter zwischen 16 und 18 war Hatz in England im Internat, das Abitur hat er in Baden-Baden auf dem Wirtschaftsgymnasium gemacht, dann in Köln Betriebswirtschaftslehre studiert und im Anschluss bei einer Unternehmensberatung gearbeitet.

„Ich fühle mich mega-wohl.“

Viele der Mitarbeiter kennen Hatz noch, da war er auf dem Arm seiner Mutter. Das zeigt, dass die Unternehmenszugehörigkeit sehr lang und das Familiäre wichtig ist. Schulung, Feedback und das Miteinander sind ebenso Bereiche, die Hatz besonders am Herzen liegen. „Kontinuität und Vertrauen sind Schlagworte, die man häufig hört, die zu uns allerdings sehr gut passen“, sagt Hatz. Vertrauen sei etwas, das der Kunde dem Unternehmen schenkt, das Unternehmen aber auch zurückgibt. Das merken die Besucher schon, wenn sie das Geschäft betreten und auf die freundlichen Mitarbeiter treffen. Aber auch er selbst sagt: „Ich fühle mich mega-wohl.“

Netzwerken als wichtige Grundlage

Und wohl fühlt sich Hatz besonders unter Menschen. Deswegen pflegt er außer beim Cyberforum auch Netzwerke bei den Jungen Unternehmern, bei den Wirtschaftsjunioren und beim Business Club Karlsruhe. Er wollte schon immer etwas beruflich machen, das mit Menschen zu tun hat. Als Buchhalter wäre er nicht glücklich geworden.

Zeichen- und Manga-Kurse

Darüber hinaus werden für Kunden viele Events angeboten – von Zeichen- und Manga- bis hin zu Graffiti- und Handlettering-Kursen. Das sind Dinge, die zum Image von Papier Fischer passen und wofür das „faire und ehrliche Unternehmen“ geschätzt wird, so der Firmenchef.

Online bestellen und vor Ort abholen

„Wir benutzen die digitalen Kanäle, um uns in vielen Bereichen zu verbessern“, erklärt er. Vor einigen Jahren hat der Unternehmer eingeführt, dass Kunden online bestellen und das Produkt im Laden abholen können. Viele Kunden können noch immer nicht glauben, dass das so funktioniert.

Eltern können beispielsweise auch per WhatsApp Schulartikel-Einkaufslisten abfotografieren und schicken, die Mitarbeiter richten die Pakete dann und in zwei Stunden sind sie fertig.

Kunden kaufen gezielter ein

Auch das Drucken und Binden von Bachelor- und Masterarbeiten sei mittlerweile eine häufig nachgefragte Dienstleistung, so Hatz weiter im BNN-Gespräch.

Hatz beobachtet, dass der Weg in die Stadt und zum Einkaufen gezielter wird. „Beim Bummeln ist es jedoch etwas Anderes“, fügt er hinzu.

Viele unterschiedliche Generationen zählen zu den Kunden des Fachhändlers. Häufig kaufen Erwachsene, die damals ihren ersten Füller in dem Geschäft erhalten haben, auch heute das erste Schreibgerät für ihre Kinder hier. „So traurig es klingt: Wir können von der Geburts- bis zur Trauerkarte alles und begleiten die Kunden in jeder Lebenslage.“

Geschäftskundenbereich als wichtige Säule

Was viele nicht wissen: 50 Prozent des Gesamtumsatzes stammen aus dem Geschäftskundenbereich. Dieser Bereich wird aktuell neu aufgestellt. So wird es in Kürze einen separaten Geschäftsbereich für Bürodienstleistungen geben.

Wie entspannt der Unternehmer? Bei Fußball, Fitness und Skifahren kommt er zur Ruhe, aber auch bei Reisen mit seiner Partnerin oder mit Freunden. „Städtetrips sind für mich immer eine Inspiration. In Madrid, Barcelona oder Lissabon erhält man wieder einen Eindruck für den Handel“, sagt Hatz. „Wenn man nur zwei, drei Dinge mitnimmt, ist da schon viel gewonnen.“ Oft arbeitet Hatz tagsüber ohne Pause durch, da sind solche Energiequellen enorm wichtig.

Vorfreude auf die Schlosslichtspiele

Der Unternehmer ist in der Region gerne zu Hause. Den Karlsruher Gutenbergplatz und das Schloss mag er besonders, aber auch kulinarische Ausflüge ins Elsass. „Die Region ist atemberaubend gut und die Menschen sind sehr freundlich“, sagt er. Auch auf die Schlosslichtlichtspiele freut er sich. „Das ist ein absolutes Highlight und ich freue mich jedes Mal, wenn ich diese sehen kann“, sagt er.