Skip to main content

Spezialist auch für Corona-Testsysteme

Birkenfelder Stratec-Gruppe erzielt neue Umsatz-Rekorde

Die Birkenfelder Stratec SE hilft weltweit im Kampf gegen das Coronavirus. Doch nicht nur wegen der Diagnosesysteme für PCR-Tests florieren bei der Unternehmensgruppe die Geschäfte.

Einlick in den „Krachraum“: Dort testet die Stratec ihre Module auf Zuverlässigkeit. In einer Blutbank arbeiten die Analysegeräte später 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche. Foto: Andrea Fabry

Die Stratec SE, der Hidden Champion aus Birkenfeld im Enzkreis, liefert einmal mehr glänzende Zahlen ab. Im ersten Halbjahr 2021 erlöste der Spezialist für Labor-Diagnosesysteme 155,8 Millionen Euro.

Das ist gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus von 30,5 Prozent. Beim um Sondereffekte bereinigten operativen Ergebnis (adjusted Ebit) legten die Birkenfelder gar um 87,1 Prozent auf 34,5 Millionen Euro zu.

High-Tech-Geräte für Blutbanken und Kliniken

Ein Grund für das starke Wachstum ist, dass Stratec Laborsysteme für PCR-Tests herstellt. Mit denen lässt sich bekanntlich eine Corona-Infektion nachweisen.

Unter dem Strich kam die im SDax notierte Stratec SE auf einen um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis von 28,5 Millionen Euro (plus 83,1 Prozent).

Die 1979 gegründete Stratec entwickelt und produziert Diagnosesysteme. Mit ihnen werden beispielsweise Blut oder Sekrete untersucht.

Auf den Geräten prangen Namensschilder wie Roche, Abbott, Hologic oder ThermoFisher, die Kunden der weltweit operierenden Unternehmensgruppe sind. Die High-Tech-Geräte sind in Blutbanken, Kliniken und Gemeinschaftspraxen im Einsatz.

Aktuell 1.400 Mitarbeiter

Mittlerweile arbeiten für Stratec 1.400 Mitarbeiter. Das sind 65 mehr als im Vorjahr. Der Konzernsitz in Birkenfeld wurde im vergangenen Jahr erweitert.

Deshalb sinkt nach den Worten von Stratec-Vorstandschef Marcus Wolfinger im aktuellen Geschäftsjahr die Investitionsquote auf 6,0 bis 8,0 (2020: 10,2) Prozent des Umsatzes.

Wolfinger berichtet von kürzlich neu in den Markt eingeführten Produkten. Auch die „Entwicklungspipeline ist gut gefüllt“.

Erst jüngst hatte Stratec die Prognose für dieses Jahr erhöht. Die Birkenfelder erwarten nun für dieses Geschäftsjahr ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von mindestens 12,0 Prozent. Die bereinigte Ebit-Marge wird mit 17,5 bis 18,5 Prozent angegeben.

nach oben Zurück zum Seitenanfang