Skip to main content

Umweltschonende Herstellung von Batterien

Cronimet steckt künftig in Elektroautos

Elektroauto – das hört sich umweltfreundlich an, wenn grüner Strom zum Einsatz kommt. Allerdings belastet vor allem die Batterieproduktion bislang die Umwelt. Das will die Karlsruher Cronimet-Gruppe zusammen mit einem australischen Partner ändern. Recycling lautet das Zauberwort.

Sieht sauber aus: Bislang belastet aber die Produktion von Batterien für Elektroautos enorm die Umwelt. Das will der australische PBT-Konzern gemeinsam mit der Karlsruher Cronimet-Holding ändern. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Die Karlsruher Cronimet-Gruppe will für mehr Umweltschutz in der Elektromobilität sorgen. Der Recycling-Spezialist liefert künftig Kobalt und Nickel aus Industrieabfällen, damit Batterien für Elektrofahrzeuge umweltfreundlicher hergestellt werden können.

In diesem Zusammenhang beteiligt sich die Cronimet-Unternehmensgruppe mit 33,33 Prozent an der Pure Battery Technologies Germany AG, einer Tochtergesellschaft des australischen Raffineriebetreibers PBT.

Mit der Beteiligung an der PBT Germany AG investieren wir einmal mehr in ein neues Geschäftsfeld und damit in die Zukunft unseres Unternehmens.
Jürgen Pilarsky, Cronimet-Chef

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang