Skip to main content

Luftverkehr

Flughafen-Chaos: Hunderte Hilfskräfte kommen aus dem Ausland

Wer dieser Tage fliegen will, sollte viel Zeit mitbringen. Immer noch fehlt das Personal an den Flughäfen. Hilfe soll kommen – und zwar größtenteils aus der Türkei.

Reisende warten im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens dichtgedrängt auf ihren Check-in.
Reisende warten im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens dichtgedrängt auf ihren Check-in. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Im Kampf gegen lange Warteschlangen und Flugausfälle wegen Überlastungen an deutschen Flughäfen rechnen Bodenabfertigungsdienstleister mit Hunderten Hilfskräften aus dem Ausland.

„Es ist realistisch, dass bis Mitte August 250 ausländische Hilfskräfte da sind“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Branchenverbands ABL, Thomas Richter, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). An den Flughäfen München, Nürnberg und Frankfurt könnten sie Abhilfe schaffen. Mit Blick auf die erforderlichen Unterlagen liege man in den „Endzügen“. Richter bemängelte jedoch bürokratische Hürden.

Wegen Personalengpässen an Flughäfen hatte die Bundesregierung die Möglichkeit geschaffen, Aushilfskräfte aus Drittstaaten – überwiegend aus der Türkei – zu rekrutieren. Die Hilfskräfte müssen aber eine Zuverlässigkeitsprüfung durchlaufen. Der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbands ADV, Ralph Beisel, sagte dem RND, die Rekrutierung von dringend benötigtem Personal könne durch eine effizientere und damit kürzere Prüfung „deutlich erleichtert werden, ohne dass auf Sicherheitsstandards verzichtet wird“.

nach oben Zurück zum Seitenanfang