Tiny-House-Dorf mit verschiedenen Einrichtungsstilen.
Tiny-House-Dorf mit verschiedenen Einrichtungsstilen. | Foto: KMK / Jürgen Rösner

25 Aussteller

Größtes Tiny House Festival in Europa: Ideen für das kleine Heim

Anzeige

Vom Designerschmuck über hochwertige Möbel bis hin zum transportablen Minihaus: LOFT – Das Designkaufhaus und New Housing – Tiny House Festival, die beiden Messen, die gestern in der Messe Karlsruhe starteten, wollen die Besucher mit einem neuen Konzept überzeugen.

Von unserer Mitarbeiterin Martina Erhard
 „Die EUNIQUE – Messe für Designunikate findet erstmals nicht als eigenständige Marke statt“, sagt Beate Frères, Bereichsleiterin Eigenmessen bei der Karlsruher Messe- und Kongress GmbH (KMK). „Aus diesem Grund hat sich auch die Ausstellerzahl von etwa 300 auf nun rund 200 verringert“, fügt sie hinzu.

Größte Tiny House Festival in Europa

Die Organisatoren freuen sich, dass sich die Ausstellerzahl des Tiny House Festivals im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt hat. „Mit den 25 Ausstellern und den 20 Tiny Houses sind wir das größte Tiny House Festival in Europa“, erklärt Frank Thieme, Projektleiter Tiny House bei der KMK.

Ausgestellt wurde auch das Mini-Bauhaus, das weiter nach Pforzheim fuhr: Student wohnt im stylischsten Wohnwagen der Welt

So ist zum Beispiel der größte deutsche Hersteller der kleinen mobilen Häuser, Tiny House Diekmann aus Hamm, mit gleich fünf Häusern vertreten, unter anderem sind das puristische „New Modern“ oder das elegante „Hampton Beach“ zu sehen. „Wir stellen seit dem vergangenen Jahr eine lebhafte Marktentwicklung fest“, sagt Unternehmenssprecherin Vera Lindenbauer. „Das Auftragsvolumen hat sich verdoppelt“, meint sie und fügt hinzu, dass die geringeren Kosten nicht der Hauptgrund für den Trend seien: „Es geht eher darum, dass sich immer mehr Menschen auf das Wesentliche beschränken wollen.“

Auch Tiny House-Verein Karlsruhe vertreten

Wer sich über das Wohnen im Tiny House informieren will, kann dies beim Verein „Tiny Houses für Karlsruhe“ tun. „Es ist noch immer eine große Herausforderung, einen geeigneten Stellplatz zu finden“, sagt die Vereinsvorsitzende Regina Schleyer. Sie und ihre Mitstreiter wünschen sich standardisierte und transparente Prozesse bei den Genehmigungen.

Nachhaltige Faltmöbel

Ideen, um das kleine Heim praktisch und platzsparend einzurichten, kann man sich auch bei der LOFT holen: Da ist etwa „Ökofaktum“, der Stand von Jutta Vollmann und Michael Henschel. Sie stellen ästhetische Faltmöbel aus hochwertigen Materialien her. Die bequemen Sessel und Stühle sind innerhalb von Sekunden aufgestellt oder abgebaut. „Bei den verwendeten Materialen achten wir auf Nachhaltigkeit“, versichert Vollmann

Schmuck aus Pforzheim

Einzigartige Schmuckstücke aus Gold, Silber und Messing – zum Beispiel quadratische Ringe – gibt es bei Felix Doll aus Zürich, der sein Label 2015 gründete. Der Designer lässt die Schmuckstücke in Kathmandu fertigen und in Pforzheim veredeln. „Alles ist handgeschmiedet“, erklärt er und versichert, dass auf faire Produktion geachtet werde.

Design aus Kork und PET

Taschen und Accessoires aus Kork sind am Stand von Ulrike Stolze aus Dresden zu sehen. „Kork ist eine schöne Lederalternative“, meint sie, denn Kork sei wasser- und schmutzabweisend. „Außerdem ist Kork sehr leicht“, sagt sie und zeigt auf einen Seesack, der gerade einmal 500 Gramm wiegt. Stolze kombiniert den Kork gerne mit Filz aus recycelten PET-Flaschen. „Wir stehen für puristisches Design und einen nachhaltigen Lebensstil.“