Skip to main content

Von Welt-Metropolen zurück in 1.000-Einwohner-Ort

„Ich genieße das hier“: Markus Scheib ist Chef von Deutschlands größter Raffinerie mit über 1.000 Mitarbeitern

Markus Scheib ist keiner, der sich in den Vordergrund drängt. Dabei hat er viel zu erzählen: über Deutschlands größte Raffinerie und über sich. Aufgewachsen als Arbeiterkind boxte er sich durch und fand nach Stationen in vielen Metropolen dieser Welt sein Glück in einem 1.000-Einwohner-Ort.

Der Mann an der Spitze der MiRO: Markus Scheib führt Deutschlands größte Raffinerie. Sein größtes Hobby ist das Sammeln von Büchern, vor allem Science Fiction-Romane faszinieren den 61-Jährigen seit seiner Kindheit. Foto: Andrea Fabry

Psychologen sagen ja, verschränkte Arme stünden mitunter für Verschlossenheit und Distanz. Markus Scheib steht und sitzt oft so da. „Aber nur, weil es bequem ist“, sagt er. Der Chef von Deutschlands größter Raffinerie, der Karlsruher MiRO, ist keineswegs verschlossen. Er kann stundenlang über sich und die Welt plaudern, gewürzt mit trockenem Humor.

Erinnerungen an die „Drei-Wetter-Taft-Tour“

Wie die meisten Manager der Mineralölindustrie hat Scheib schon viel von der Welt gesehen. Er wohnte in Irland und in den USA, jettete durch Europa – die „Senator“-Vielfliegerkarte hatte er schnell in der Brieftasche. Bevor Scheib vor 19 Jahren zur MiRO kam, wohnte er in Hamburg, war bei ExxonMobil dienstlich in Brüssel angesiedelt – lebte aber faktisch vier Jahre aus dem Koffer.

Kostenlos weiterlesen

  • 7 Tage BNN+ lesen
  • Kein Abo, keine Kosten
  • Weniger Werbung

Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die BNN ist berechtigt, Ihre E-Mail-Adresse zur Information über eigene und ähnliche Produkte (wie BNN+, ePaper oder Zeitung) zu nutzen. Sie können der Verwendung jederzeit hier widersprechen, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.
nach oben Zurück zum Seitenanfang