Raus aus der Komfortzone: Jürgen Egeling erwartet viel von seinen 30 Mitarbeitern an den Standorten in Karlsruhe und Frankfurt. | Foto: Fabry

42 Semester bis zum Abschluss

Jürgen Egeling will die Welt mit Computern positiv verändern

Anzeige

Die Deutsche Post hat ihren Sitz in Bonn. Bei der Erstellung ihres Partnerportals kauft das Unternehmen allerdings regelmäßig Karlsruher Know-how ein – von Jürgen Egeling und seinem Team. Der punkt.de-Geschäftsführer realisierte für das Logistik- und Postunternehmen zum Beispiel ein Portal mit SAP-Integration, das von 13 000 Shops und Filialen genutzt wird.

Weiterentwicklung von Typo3

Es basiert auf Typo3, einem freien Content-Management-System für Webseiten. Für die Weiterentwicklung dieser Open-Source-Software engagiert sich der Informatiker besonders. Vier Jahre leitete er den Vorsitz des zugehörigen Verbandes und organisierte Entwickler-Konferenzen. Aktuell gehört sein Augenmerk wieder mehr seiner eigenen Agentur.

45 Kilogramm leichter

„Alles, was man will, kann man auch schaffen“, findet Egeling. Er selbst ist das beste Beispiel dafür: Er hat 45 Kilogramm abgenommen. Angefangen konsequent zu sein, hat er im All-inclusive-Urlaub. Da, wo andere normalerweise „all-you-can-eat“ ausnutzen.

„Das würde ich jedem empfehlen, da es dort alles gibt“, sagt der Diplom-Informatiker. Auf dem Hinflug hatte er den Ratgeber „Die Glyx-Diät“ gelesen, dann eine App heruntergeladen. Nach dem Urlaub purzelten mit dem Buch „Fettlogik überwinden“ weitere Kilos. Pro Tag beschränkt sich der 52-Jährige heute auf 950 Kalorien – und benötigt keine Tabletten gegen Bluthochdruck oder Diabetes mehr.

„Ich fühle mich so gesund und fit wie nie – und ganze 15 Jahre jünger“, sagt er heute. Zuhause in Blankenloch-Büchig hat der Familienvater zwar einige Kraftsportgeräte, Hanteln und ein Laufband stehen. Jedoch weiß er, dass es die Ernährung ist, mit der man zunimmt. Auch von seinen Mitarbeitern erwartet er viel – und weit mehr, als sich in ihrer Komfortzone zu bewegen. Eine Zeit zum Erholen gehöre danach natürlich wieder dazu.

Prüfungsangst überwunden

Der in Bochum geborene und im badischen Laufenburg ausgewachsene Unternehmer hat es sich abgewöhnt, Dinge geradeaus zu sagen. Mittlerweile agiere er weniger explosionsartig und erkläre Dinge mehr. In Karlsruhe lebt er seit dem Studium, das er erst nach 42 Semestern mit dem Diplom abgeschlossen hat, weil er parallel dazu vor 22 Jahren seine eigene Web- und Hosting-Agentur gegründet hat. Hinzu kam damals noch die Prüfungsangst. Diese hat Egeling mit der Zeit und auch Dank der Gespräche mit Kunden abgelegt. Heute hat sein Unternehmen neben dem Hauptsitz in Karlsruhe auch eine Niederlassung in Frankfurt. Rund 30 Mitarbeiter arbeiten an beiden Standorten.

Wir bilden digitale Prozesse so ab, dass es funktioniert.

Bereits im Alter von 14 Jahren war für den TI-59- und C64-Fan klar, dass er beruflich etwas mit Computern machen und die Welt dadurch positiv verändern möchte. Damals hat er den Musikunterricht geschwänzt und mit den älteren Schülern programmiert. Heute entwickelt seine Agentur digitale Lösungen für Geschäftskunden im Business-to-Business-Bereich. Darunter sind viele große und langjährige Kunden wie die Deutsche Post oder der Reiseveranstalter FTI. „Wir bilden digitale Prozesse so ab, dass es funktioniert“, erklärt Egeling.

„Ein Geschäftsführer kann das Wohlbefinden einer Firma nur zu 30 Prozent beeinflussen“, ist Egeling überzeugt.
„Ein Geschäftsführer kann das Wohlbefinden einer Firma nur zu 30 Prozent beeinflussen“, ist Egeling überzeugt.

Der Informatiker sucht Kunden, mit denen sein Team wachsen und Dinge ausprobieren kann. Bisher habe sein Unternehmen noch alles bewältigt. Viele Projekte werden ohnehin immer wieder auf eine ähnliche Art und Weise gemacht.

Lange Zeit habe er als Chef als einziger Ideen gegeben und Projekte vorangetrieben. Mittlerweile komme viel von den Mitarbeitern, die sich selbst in Teams organisieren, abstimmen und auch die Verantwortung für Vertretungsregelungen oder Kunden übernehmen. „Ein Geschäftsführer kann das Wohlbefinden einer Firma nur zu 30 Prozent beeinflussen“, ist Egeling überzeugt. Als ehemaliger Handballspieler weiß er, was Teamleistung bewegen kann. Früher wie heute bekommt er Gänsehaut, wenn etwas funktioniert – sowohl beim Sport als auch im Berufsleben.