NOCH IST ZEIT FÜRS GESCHENKE-KAUFEN: An Heiligabend haben jedoch fast alle großen Geschäfte in der Region geschlossen, ergab eine Umfrage im BNN-Verbreitungsgebiet. Der 24. Dezember ist in diesem Jahr ein Sonntag. | Foto: dpa

Kommentar zum Einkaufen am 24.

Lasst die Kirche im Dorf

Anzeige

Verkäuferinnen im Einzelhandel verdienen bekanntlich relativ wenig, sie haben in der Regel einen stressigen Job und oft Arbeitszeiten, die nicht familienfreundlich sind. Da sollte man ihnen doch einen arbeitsfreien 24. Dezember gönnen, wenn Heiligabend wie dieses Jahr mal auf einen Sonntag fällt. Dennoch zeigen einige Kunden Unverständnis. Manche meckern sogar gegenüber dem Personal. Wertschätzung sieht anders aus.

Wer es bis zum 23. Dezember noch nicht geschafft hat, seine Weihnachtsgeschenke einzukaufen, dem ist wirklich nicht zu helfen. Auch der Verweis auf die Online-Konkurrenz zieht nicht. Denn auf den letzten Drücker wird keiner ernsthaft per Mausklick noch ein Geschenk ordern, wenn ihm die Menschen wirklich etwas wert sind, die er bescheren möchte. Zu groß wäre das Risiko, dass kein Präsent unter dem Weihnachtsbaum liegt.

Es geht nicht um Leib und Leben

Es stimmt: Polizisten, Ärzte, Krankenschwestern, Feuerwehrleute – sie müssen an Heiligabend arbeiten. Das wird auch geschätzt. Aber hier geht es um Leib und Leben. Im Einzelhandel sieht das anders aus. Selbst verderbliches Essen muss nicht Last-Minute eingekauft werden – Carl von Linde hat den Kühlschrank immerhin bereits im Jahr 1876 erfunden.

Eine Sonderöffnung an Heiligabend wäre ein Tabubruch – nicht nur für gläubige Menschen. Es ist eine Frage des Ethos. Das haben all die großen Einzelhandelskonzerne erkannt, die ihren Mitarbeiterinnen nach stressigen Wochen ein Weihnachtsfest in Ruhe gönnen. Sie lassen mit dieser Entscheidung bewusst die Kirche im Dorf.

Und noch etwas: So toll ist es wirklich nicht, wenn man in die Geschäfte hechelt, um auf den letzten Drücker seine Geschenke zu kaufen. Stress haben viele doch das ganze Jahr über genug und gönnen sich dagegen für viel Geld teure Urlaube oder Wellness-Behandlungen. Da kann man einfach auch mal einen Heiligabend genießen, an dem nicht eingekauft werden darf.