Börse Frankfurt
Händler verfolgen im Handelssaal der Börse in Frankfurt die Kursentwicklung. | Foto: Boris Roessler

Börse in Frankfurt

Kaum Bewegung im Dax vor US-Leitzinsentscheid

Anzeige

Frankfurt/Main (dpa) – Kurz vor der Sitzung der US-Notenbank (Fed) am Mittwochabend (MESZ) haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt fürs Abwarten entschieden.

Die wichtigsten Indizes bewegten sich zur Wochenmitte nur wenig. So schloss der Dax lediglich 0,09 Prozent höher bei 12 385,89 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte legte um 0,32 Prozent auf 26 179,09 Punkte zu.

Eine weitere Erhöhung der Leitzinsen durch die Fed gilt unter Börsianern als ausgemacht. Wichtig sind daher vor allem die Signale für den weiteren Kurs der Notenbank. Hohe Energie- und Ölpreise könnten die Inflation anheizen, außerdem läuft die Konjunktur in den USA weiterhin rund. Die Anleger dürften zudem darauf schauen, wie negativ die Notenbank mögliche Auswirkungen der internationalen Handelsstreitigkeiten einschätze, schrieb Vermögensverwalter Thomas Altmann von QC Partners.

Unter Druck gerieten einige Papiere des Automobilsektors. Sie litten wie schon am Dienstag unter den jüngsten Gewinnwarnungen einiger Branchenvertreter.

Die Anteilscheine von Daimler hingegen legten moderat zu. Unternehmenschef Dieter Zetsche gibt seinen Posten an der Spitze des Autobauers 2019 nach mehr als 13 Jahren ab. Neuer Vorstandsvorsitzender soll Entwicklungschef Ola Källenius werden.

Im Kleinwerteindex SDax gewannen die Aktien des Hamburger Hafenbetreibers HHLA knapp 2 Prozent. Sie profitierten wie schon am Dienstag davon, dass nach 17 Jahren Planung die Vertiefung der Elbe nun beginnen kann und damit noch größere Schiffe den Hafen anlaufen.

Ansonsten sorgten auch Analystenkommentare für etwas Bewegung. So setzten sich die Aktien von RWE mit einem Plus von rund 2 Prozent an die Dax-Spitze. Die DZ Bank hatte die Anteilscheine des Versorgers angesichts eines verbesserten Strompreisumfelds zum Kauf empfohlen.

Im SDax büßten die Papiere von Krones 5,45 Prozent ein. Der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen bleibe operativ unter seinen Möglichkeiten, schrieb der Experte Jörg-Andre Finke von der britischen Investmentbank HSBC.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,39 Prozent auf 3433,15 Punkte zu. In Paris schloss der Cac 40 noch etwas deutlicher im Plus, während der Londoner FTSE 100 kaum verändert aus dem Handel ging. In New York wiederum rückte der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa moderat vor.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,34 Prozent am Dienstag auf 0,35 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um um 0,09 Prozent auf 140,01 Punkte nach. Der Bund-Future stieg um 0,05 Prozent auf 158,00 Punkte. Der Euro fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1737 (Dienstag: 1,1777) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8520 (0,8491) Euro.