Paketzustellung
Ein Paketzusteller der Deutsche Post DHL liefert Pakete aus. | Foto: Oliver Berg

Wachsender Onlinehandel

Paketzusteller rechnen mit Rekordgeschäft

Anzeige

Die deutschen Paketzusteller bereiten sich angesichts des wachsenden Onlinehandels darauf vor, in den Wochen vor Weihnachten so viele Pakete zuzustellen wie noch nie. Allein der Marktführer Deutsche Post DHL rechnet „mit Rekordmengen von über 11 Millionen Paketsendungen pro Tag“, wie ein Unternehmenssprecher mitteilte.

Die DHL-Konkurrenten Hermes und DPD erwarten an den Spitzentagen jeweils noch einmal mehr als 2 Millionen Pakete. „Das Weihnachtsgeschäft stellt die Paketbranche vor immer größere Herausforderungen“, sagte der Deutschland-Chef von Hermes Olaf Schabirosky. Um die Paketflut bewältigen zu können, stocken die Logistiker ihr Personal derzeit massiv auf.

Zehntausende Aushilfskräfte eingestellt

Allein die Post hat rund 10.000 Aushilfskräfte eingestellt. Außerdem sind mehr als 12.000 zusätzliche Lieferfahrzeuge für die Post im Einsatz. Hermes setzt landesweit bis zu 6300 zusätzliche Arbeitskräfte und rund 4000 zusätzliche Fahrzeuge ein.

Bei DPD sind bis zu 4000 zusätzliche Arbeitskräfte bei der Zustellung und dem Paketumschlag im Einsatz, außerdem werden mehr als 2000 zusätzliche Fahrzeuge genutzt. Auch UPS setzt auf Saisonkräfte. Daneben sollen aber auch Mitarbeiter aus der Verwaltung beim Sortieren und Zustellen helfen. «Wir haben die Strategie, dass alle Leute mit anpacken», sagte ein UPS-Sprecher.

Paketzusteller verlangen erstmals Zuschlag

Der zum Otto-Konzern gehörende Paketzusteller Hermes, DPD und UPS verlangen von Großkunden in diesem Jahr erstmals einen sogenannten Peak-Zuschlag, um die mit der Paketflut verbundenen Kosten abzufedern. Privatkunden sind davon nicht betroffen. Die Post plant bislang keinen solchen Zuschlag.

Ein Ende des Paketbooms ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Post rechnet bis 2020 jährlich mit einem Anstieg der Paketmengen von 5 bis 7 Prozent. Auch Hermes-Chef Schabirosky geht davon aus, dass sich die Herausforderung für die Paketzusteller «aufgrund der kontinuierlich steigenden Sendungsmengen absehbar weiter verschärfen wird».

dpa/bnn