EZB
Das Hochhaus der EZB in Frankfurtb am Main. | Foto: Frank Rumpenhorst

Fragen und Antworten

Strafzinsen und Anleihenkäufe: EZB legt kräftig nach

Anzeige

Frankfurt/Main (dpa) – Europas Währungshüter haben das Zinstief auf Jahre zementiert. Statt die Wende zurück zur geldpolitischen Normalität einzuläuten, legte der Ende Oktober scheidende EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag noch mal kräftig nach.

Welchen Kurs steuert die EZB?

Die EZB hält die Zinsen im Euroraum auf unbestimmte Zeit auf Rekordtief. Der EZB-Rat geht nun davon aus, dass die Zinsen so lange «auf ihrem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden», bis die Inflation sich nachhaltig der Zielmarke von knapp unter 2,0 Prozent angenähert hat.

Sinken die Zinsen jetzt noch weiter?

Der Leitzins bleibt zunächst auf dem Rekordtief von null Prozent. Aber den Strafzins für Banken verschärften die Währungshüter weiter: Der sogenannte Einlagensatz sinkt von minus 0,4 auf minus 0,5 Prozent. Für Geschäftsbanken wird es also noch teurer, Geld bei der Notenbank zu parken. Mit dem Strafzins will die Notenbank erreichen, dass Banken das viele billige Geld, das die EZB ihnen zur Verfügung stellt, an Unternehmen und Verbraucher weiterreichen, damit es in Investitionen und Konsum fließt. Das soll die Konjunktur anschieben und den Preisauftrieb verstärken.

Warum legt die EZB nach?

Internationale Handelskonflikte – vor allem der zwischen den Schwergewichten USA und China – belasten die Weltkonjunktur. Für weitere Verunsicherung sorgt das Brexit-Drama: Noch immer ist ungewiss, unter welchen Bedingungen die Briten Ende Oktober aus der Europäischen Union austreten werden. Angesichts der weltweiten Konjunkturabkühlung und der Schwäche des Welthandels ist nach Draghis Einschätzung weiterhin eine «sehr expansive Geldpolitik» notwendig.

Wieso ist Preisstabilität so wichtig?

Mittelfristig strebt die Notenbank eine Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Ist die Inflation zu hoch, verlieren Verbraucher an Kaufkraft und die Währung an Rückhalt. Stagnieren Preise andererseits oder fallen auf breiter Front, kann das Verbraucher und Unternehmen verleiten, Investitionen aufzuschieben. Denn es könnte ja demnächst noch günstiger werden. Diese abwartende Haltung kann die Konjunktur ausbremsen. Das Zwei-Prozent-Ziel der EZB ist jedoch in weite Ferne gerückt: Im August verharrte die Inflation im Euroraum bei 1,0 Prozent und damit auf dem tiefsten Stand seit mehr als zweieinhalb Jahren.

Was bedeutet der Kurs der Notenbank für Bankkunden?

Dass die EZB nicht nur die erste Zinserhöhung weiter in die Zukunft geschoben hat, sondern auch den Strafzins verschärft, belastet Banken doppelt. Schon jetzt müssen Geldhäuser im Euroraum nach Berechnungen des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) im Jahr rund 7,5 Milliarden Euro an Negativzinsen an die EZB zahlen. Einzelne Institute in Deutschland geben die Strafzinsen seit einiger Zeit an Unternehmen oder große Investoren wie Fonds weiter. Und selbst reiche Privatkunden werden in manchem Haus zur Kasse gebeten. Das Gros der Privatkunden blieb bisher von Strafzinsen verschont. Das könnte sich nun ändern. «Wenn es langfristig Geld kostet, Einlagen anzunehmen, und wenn man gleichzeitig Kreditnehmern Zinsen mitgeben muss, wird das irgendjemand bezahlen müssen», sagte jüngst der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis.

Kann die Politik Kleinsparer vor Negativzinsen schützen?

CSU-Chef Markus Söder hatte ein Verbot gefordert, um Beträge bis 100 000 Euro grundsätzlich von Strafzinsen auszunehmen. Juristen halten es grundsätzlich für möglich, ähnlich wie bei der Mietpreisbremse auch im Fall von Negativzinsen die Vertragsfreiheit einzuschränken. Derzeit ist eine gesetzliche Regelung aber eher unwahrscheinlich. Banken hätten ohnehin «bei den heutigen Vertragsstrukturen kaum Möglichkeiten …, solche Negativzinsen für viele ihrer Kunden überhaupt zu verlangen», sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) Anfang September. «Und deshalb muss man das beobachten und prüfen und handeln, falls mal was zu tun ist. Aber ich glaube, es besteht noch genügend Klugheit in den Vorständen und Geschäftsführungen der Banken, zu wissen, was das auslösen würde.» Banken können die Kosten für die EZB-Strafzinsen zudem an anderer Stelle wieder hereinholen: über steigende Gebühren für Konto, Karte und Co.

Was bedeutet die EZB-Politik für die private Altersvorsorge?

Die Verzinsung von Lebens- und Rentenversicherungen sinkt seit geraumer Zeit. Den Assekuranzen fällt es wegen der Zinsflaute immer schwerer, die hohen Versprechen von einst an den Kapitalmärkten zu erwirtschaften. Die Folge: Die Überschussbeteiligung, über deren Höhe die Versicherer jedes Jahr je nach Wirtschaftslage und Erfolg der Anlagestrategie neu entscheiden, sinkt im Schnitt. Eine Pause bei der Talfahrt 2019 dürfte Experten zufolge nicht von Dauer sein.

Haben Verbraucher auch irgendetwas von den niedrigen Zinsen?

Schuldner profitieren. Immobilienfinanzierungen etwa sind seit geraumer Zeit relativ günstig. Viele Bankkunden nutzen das und sichern sich niedrige Hypothekenzinsen für Laufzeiten von 15 oder 20 Jahren. Das Portal «Finanz-Szene.de» wies jüngst auf Informationen hin, wonach es bald gar Immobilienkredite mit negativer Verzinsung geben könnte. Heißt: Wer sich zum Beispiel 100 000 Euro von der Bank leiht, muss vielleicht nur 95 000 Euro zurückzahlen.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann weist – bei allem Verständnis für Sorgen der Sparer – immer wieder auf diese Seite der Geldpolitik hin: «Niemand ist ja nur Sparer, sondern auch noch Arbeitnehmer, Kreditnehmer oder Steuerzahler», sagte Weidmann kürzlich im Gespräch mit der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung»: «Die umlagefinanzierte gesetzliche Rentenversicherung beispielsweise profitiert von einem hohen Beschäftigungsstand mit spürbaren Lohnerhöhungen. Hier schlagen sich Niedrigzinsen positiv nieder.»