Alstom
Das Logo des Bahntechnik-Herstellers Alstom auf dem Alstom-Verwaltungsgebäude in Salzgitter. | Foto: Hauke-Christian Dittrich

Abellio wartet auf Fahrzeuge

TGV-Hersteller Alstom bietet sechs Milliarden für Bombardier-Zugsparte

Anzeige

Der französische TGV-Hersteller Alstom will die Zuggesparte des kanadischen Konkurrenten Bombardier übernehmen. Dafür solle ein Preis in der Spanne von 5,8 Milliarden Euro bis 6,2 Milliarden Euro gezahlt werden, wie Alstom am Montagabend mitteilte. Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden.

Damit bahnt sich unter großen Zugherstellern aus der Not heraus ein neuer Zusammenschluss an. Denn Bombardier ist in der Krise. Dessen Zugsparte sitzt in Berlin und beschäftigt in Deutschland Tausende Mitarbeiter. Die Übernahme könnte allerdings noch auf den Widerstand der Kartellbehörden stoßen.

Mehr zum Thema: Paris kämpft für Fusion von Alstom und Bombardiers Zugsparte

Finanziell angeschlagener Konzern

Der Konzern ist finanziell schwer angeschlagen. Probleme im Zuggeschäft rissen Bombardier 2019 tief in die roten Zahlen. Um zu Geld zu kommen, stieg der Konzern vergangene Woche bereits bei dem gemeinsam mit Airbus gebauten Kurz- und Mittelstreckenjet Airbus A220 aus. Die Bombardier-Führung sucht derzeit nach weiteren Möglichkeiten, den Schuldenberg abzutragen. Ein großer Schritt könnte der Verkauf des Zuggeschäfts sein. Die Transaktion wäre auch von großer Bedeutung für Deutschland.

Der Hauptsitz der Bombardier-Zugsparte ist in Berlin. Von den 40.650 Mitarbeitern arbeiten rund 6.500 Stammbeschäftigte in Deutschland. Ärger gab es zuletzt mit den neuen Intercity-Zügen von Bombardier. Die Deutsche Bahn gab Ende Januar bekannt, dass sie 25 Exemplare wegen technischer Mängel nicht abnehmen werde. Auch beim Flaggschiff ICE 4 gab es Produktionsmängel, Siemens verwies bei dem Fehler auf Bombardier.

Mehr zum Thema: Milliarden-Deal: Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen

In Baden-Württemberg wartet Abellio auf Fahrzeuge

In Baden-Württemberg wartet die private Eisenbahngesellschaft Abellio auf 22 Talent-2-Fahrzeuge des kanadischen Herstellers. Abellio betreibt Nahverkehrsverbindungen zwischen Stuttgart und Pforzheim sowie Heidelberg (über Bruchsal und Bretten). „Uns ist wichtig, dass Bombardier seinen Lieferverzug schnell aufholt“, sagte eine Abellio-Sprecherin. „Wer Träger des Unternehmens ist, interessiert uns weniger.“

(mit Material von dpa)